Bahn und Lokführer verhandeln weiter

Frankfurt/Berlin - Nach einer Weihnachtspause setzen die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL heute ihre Tarifverhandlungen fort. Ort und Zeit der Gespräche hielten beide Seiten geheim.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Manfred Schell, hatte am Mittwoch von ersten Fortschritten gesprochen, ein Durchbruch sei aber noch nicht in Sicht.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte die seit Monaten zerstrittenen Tarifparteien am Freitag zu neuen Verhandlungen über Geld und Arbeitszeit bewegt. Damit sollen neue Streiks verhindert werden, die die GDL für die Zeit ab dem 7. Januar angekündigt hatte.

Die Bahn hatte den Lokführern bisher acht Prozent mehr Geld angeboten, allerdings alle ihre Angebote zurückgezogen, nachdem die GDL die Verhandlungen für gescheitert erklärt hatte. Die GDL forderte zuletzt mindestens zehn Prozent mehr Einkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare