Bahn für Millionen Pendler noch teurer

- Berlin - Das Bahnfahren wird im kommenden Monat für Millionen Pendler teurer. Das Bundesverkehrsministerium gab der Deutschen Bahn die Erlaubnis, die Preise im Nahverkehr um durchschnittlich 3,6 Prozent zu erhöhen. Die Neuregelung tritt mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember in Kraft. Betroffen sind mehr als 1,9 Millionen Menschen, die täglich mit den Nahverkehrszügen der Bahn unterwegs sind. Mit dem neuen Fahrplan steigen außerdem die Preise im Fernverkehr um 3,1 Prozent.

<P>Begründet werden die höheren Preise vor allem mit den gestiegenen Energiepreisen. Im Genehmigungsverfahren für die Nahverkehrs-Pläne legten jedoch 13 von 16 Bundesländern Widerspruch ein, weil ihnen diese Begründung nicht ausreichte. Nur Hamburg stimmte zu, Hessen und das Saarland enthielten sich. Über diesen Widerspruch setzte sich das Bundesverkehrsministerium nun "nach eingehender juristischer Prüfung" hinweg, indem es das fehlende Einvernehmen der Länder ersetzte.<BR><BR>Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums betonte, dass der Antrag der Bahntochter DB Regio nur aus rechtlichen Gründen hätte abgelehnt werden können. Solche Gründe hätten aber nicht vorgelegen. Das Verkehrsministerium hatte der Bahn bereits im vergangenen Jahr gegen den Widerspruch der Länder eine Erhöhung der Nahverkehrs-Tickets genehmigt. Damals stiegen die Tarife um 4,1 Prozent.<BR><BR>An den jüngsten Preiserhöhungen hatte es massive Kritik gegeben. Verkehrsexperten äußerten die Vermutung, dass die Bahn weniger wegen der gestiegenen Energiepreise, sondern zur Rettung ihrer Börsenpläne die Preise anheben müsse. Im Nahverkehr fährt die Bahn mit Gewinn, im Fernverkehr mit Verlust.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare