Die Bahn möbelt ihre Wagen auf

München - Erste Kritiker witzeln schon über die „brettharten“ Sitze, doch die Deutsche Bahn meint es ernst: Über 250 Millionen Euro steckt der Konzern in den nächsten zweieinhalb Jahren in die Sanierung von 770 Inter- und Eurocity-Wagen.

Die ersten Waggons haben das Werk Nürnberg soeben wieder verlassen. „Damit setzen wird die Modernisierung unserer Fahrzeugflotte konsequent fort“, erklärt Bahnchef Rüdiger Grube.

Der Hintergrund: Die Deutsche Bahn war in den vergangenen Jahren wegen mangelnder Fahrzeugkapazitäten in die Kritik geraten. Grube möchte das offenbar ändern – mit einem Modernisierungsprogramm, das über pure Kosmetik hinausgeht.

Bei den IC/EC-Wagen ist das nicht eben leicht. Denn die Wagenflotte besteht aus 34 Bau- und Unterbauarten in unterschiedlichen Varianten. Zum Teil sind die Wagen 40 Jahre alt und stammen aus den Beständen der Deutschen Bundesbahn bzw. der DDR. „Eine standardisierte Modernisierung ist somit kaum möglich“, so die DB.

Kernpunkt der Sanierung ist der Austausch der Sitze – insgesamt 46 000 Stück. Die 1. Klasse erhält Leder, die 2. Klasse blauen Velourstoff. Es gibt neue Teppiche (42 000 Quadratmeter insgesamt, wie die Bahn ausgerechnet hat) und selbst an neue Dekorfolie für die Böden und Decken der Bistro-Wagen wurde gedacht. Daneben sollen die Klimaanlagen und die Einstiegstüren (zum Teil noch mit Handgriffen) erneuert werden. Auch die Kleinkind-Abteile werden neu gestaltet. Die Anzahl der Wagen mit Fahrradstellplätzen erhöht sich von 129 auf 163 Wagen. Das Design soll sich insgesamt am ICE orientieren. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 wird die erste Intercity-Linie komplett auf modernisierte Wagen umgestellt – leider fernab von Bayern auf der Linie Stuttgart-Köln-Hamburg.

Bleibt die unter Bahnfreaks schon eifrig diskutierte Frage, ob sich für die Fahrgäste der Komfort erhöhen wird. Angeblich sollen die neuen Sitze „bretthart“ sein, doch es gibt auch Insider, die das entschieden bestreiten.

Fahrradzüge wieder im Einsatz

Die DB Regio und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) eröffnen die Fahrradsaison. Ab sofort bis Anfang Oktober werden auf verschiedenen Strecken Wagen mit Fahrradabteilen eingesetzt. Die Deutsche Bahn setzt an Wochenenden insgesamt zehn dieser Fahrradzüge ein, die Bayerische Regiobahn und die Agilis je zwei. Unter anderem verkehren die Züge auf den Strecken München-Kempten-Lindau sowie München-Garmisch-Partenkirchen-Mittenwald. Detaillierte Fahrpläne ab Anfang Mai unter www.bahnland-bayern.de/infomaterial

ADFC-Vorstandsmitglied Frank Wessel appellierte an die Radler, ihre Räder platzsparend in den Wagen zu „parken“. „Egoistisches Verhalten nimmt leider zu.“

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare