Bahn muss Fahrplan für ihren Börsengang ändern

- Berlin - Die Bahn muss ihren ehrgeizigen Zeitplan für einen Börsengang aufgeben. "Eine Börsennotierung vor der Sommerpause 2006 erscheint angesichts der derzeitigen Rahmenbedingungen nicht realistisch", teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Frenzel mit. Dies sei mit dem Bund als Eigentümer und dem Vorstand vereinbart worden. Der Konzern hatte bisher eine Teilprivatisierung im Frühjahr 2006 angestrebt. Einen neuen Termin nannte Frenzel nicht. Bahnchef Hartmut Mehdorn: "Wir kämpfen, unsere Ziele zu erreichen". Entscheidungen über Termine lägen natürlich beim Bund.

<P>Am grundsätzlichen Ziel der Kapitalmarktfähigkeit der Bahn werde aber festgehalten, betonte Frenzel. Für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sei es darüber hinaus unabdingbar, den integrierten Konzern zu erhalten. Die "erfolgreiche Arbeit" von Mehdorn werde nachhaltig unterstützt.<BR><BR>Die Gewerkschaft Transnet hatte zuvor verlangt, den Zeitplan für eine Teilprivatisierung schon im Jahr 2006 aufzugeben. Auch die Verkehrsexperten im Bundestag waren skeptisch.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?
In den Zügen der Deutschen Bahn könnten bald Drogerie-Produkte angeboten werden. Darüber denkt die Chefin von Douglas nach. Auch mit der Lufthansa will sie …
Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Kommentare