+
Ein ICE-Zug in Hamburg. Die Deutsche Bahn muss bei einem Teil ihrer Hochgeschwindigkeitszüge in "großem Stil" Achsen austauschen.

Bahn muss ICE-Achsen in "großem Stil" austauschen

Berlin - Die Deutsche Bahn muss bei einem Teil ihrer Hochgeschwindigkeitszüge einem Zeitungsbericht zufolge in "großem Stil" Achsen austauschen. Das sagte Bahnchef Hartmut Mehdorn der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Lesen Sie hierzu auch

Ab März: Kurzarbeit bei der Bahn 

"Die Industrie, allen voran Siemens, ist jetzt gefordert, möglichst rasch ein Austauschprogramm zu erarbeiten. Wir dürfen im Interesse unserer Kunden keinerlei Zeit mehr verlieren", wird Mehdorn zitiert. Nach Einschätzung von nicht genannten Bahn-Experten könnten Kosten im mehrstelligen Millionenbereich entstehen.

Ein Bahnsprecher wies in Berlin Darstellungen der Zeitung zurück, dass ICE-Züge ursprünglich bereits in diesem Monat wieder normal fahren sollten. Entsprechende Ankündigungen habe es nicht gegeben. Das Unternehmen hatte seinen Fahrplan für den Fernverkehr dem Engpass bei den ICE-Zügen angepasst. Der Fahrplan gelte bis zum 13. Juni. Es könne aber sein, dass von März an schrittweise wieder ICE eingesetzt würden, sagte der Sprecher.

Im vergangenen Jahr hatte der Konzern millimetertiefe Risse an mehreren ICE-Zugachsen festgestellt. Deshalb wurde die ICE-T-Flotte vorübergehend fast komplett aus dem Verkehr gezogen. Die Achsen werden nun wie beim ICE-3 alle 30 000 Kilometer per Ultraschall auf Schäden kontrolliert. Die Überprüfungen der Züge führten über längere Zeit hinweg zu Einschränkungen im Bahnverkehr und brachten die Fahrpläne durcheinander. Mancher ICE fuhr nur mit halber Länge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare