+
Die neuen ICE lassen noch Monate auf sich warten.

Lage im Fernverkehr immer kritischer

Bahn muss noch länger auf neue Züge warten

Berlin - Die Bahn muss weiter auf bestellte ICE-Züge warten. Das verschärft ihre Probleme im Fernverkehr. Die Befürchtung: Fahrgäste könnten der Bahn den Rücken kehren.

Mehr Passagiere und keine neuen Züge in Sicht: Bei der Deutschen Bahn wird die Lage im Fernverkehr immer kritischer. Auch in diesem Jahr sei wohl nicht mit der Auslieferung neuer ICE des Herstellers Siemens zu rechnen, sagte Bahn-Vorstandsmitglied Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin. Außerdem verzögere sich der Einbau neuer Achsen in die bestehende ICE-Flotte. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Achsen seltener kontrolliert werden müssen und mehr Züge im täglichen Verkehr eingesetzt werden können.

„Wir fahren im Prinzip jeden Tag ohne Reserve“, sagte Homburg zur Situation im Personenfernverkehr. Für 16 bestellte ICE 3 habe Siemens bislang keinen Auslieferungstermin genannt. Eigentlich hätten die Hochgeschwindigkeitszüge bereits seit Dezember 2011 fahren sollen. Dann war geplant, acht der ICE im Dezember 2012 in Betrieb zu nehmen. Dies scheiterte aber an Problemen mit der Software für die Zugsteuerung.

Keine Einschränkungen im Fernverkehr - vorerst

Ein Siemens-Sprecher sagte auf Anfrage, erst Ende Januar sei nach Abstimmung mit Bahn und Eisenbahn-Bundesamt klar gewesen, was an den ICE verändert werden müsse. Bis Ende Juli würden die Züge vom Unternehmen betriebsbereit gemacht. Dann beginne erneut das Zulassungsverfahren, das erfahrungsgemäß mindestens vier Monate dauern werde.

Homburg hob hervor, die Bahn wolle trotz der Probleme den Fernverkehr nicht einschränken und keinesfalls Linien streichen. „Aber Ende 2014 müssen wir Entspannung haben, sonst wird das die Nachfrage beschädigen“, sagte der für den Personenverkehr zuständige Manager. Auch für die Fahrgäste der stark genutzten Strecken müsse es ein ausreichendes Angebot an Sitzplätzen geben.

In den vorhandenen Zügen verbessert die Bahn das Internet-Angebot. Auf fünf weiteren Strecken gibt es nun in den ICE einen schnellen Online-Zugang über ein lokales Funknetz. Es sind dies die Verbindungen Hamburg-Berlin, Frankfurt-Nürnberg-München, Dortmund-Hannover-Berlin, Göttingen-Wolfsburg und Fulda-Würzburg. Derzeit haben 90 der 255 ICE ein lokales Funknetz, bis zum Jahresende sollen es 180 sein. Die Nutzung kostet für Vertragskunden der Telekom 9 Cent pro Minute. Wahlweise können Bahnfahrer den Internet-Zugang für einige Stunden oder Tage für einen Pauschalbetrag kaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Seoul/Zürich - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen …
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Plus von rund 1,4 Milliarden Euro erzielt.
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt

Kommentare