+
Menschen warten am 19.08.2013 auf einem Bahnsteig am Hauptbahnhof von Mainz (Rheinland-Pfalz) auf einen einfahrenden Regionalzug.

Es geht um 250.000 Euro

Netzagentur droht Bahn weiter mit Strafe

Bonn - Obwohl die Bahn es geschafft hat, dass sich die Lage in Mainz entspannt, droht ihr eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro. Über dieses Zwangsgeld muss die Bundesnetzagentur noch entscheiden.

Die Bundesnetzagentur hält trotz einer leichten Entspannung am Mainzer Hauptbahnhof an ihrer Drohung fest, die Bahn wegen der Zugausfälle mit einem Zwangsgeld von einer Viertelmillion Euro zur Kasse zu bitten. Es werde zwar registriert, dass die Bahn mit Notfallfahrplänen und zusätzlichen Zügen reagiert habe, sagte ein Sprecher am Montag in Bonn. Es müssten aber die nächsten Wochen abgewartet werden, um die Situation für die Bahnreisenden in der rheinland-pfälzischen Landeshaupt abschließend zu bewerten.

Ein Datum, bis wann die Netzagentur ihre Entscheidung fällen wird, gibt es nach Angaben des Sprechers nicht. Die Probleme am Hauptbahnhof müssten aber vollständig beseitigt sein, betonte er.

Nach den massiven Zugausfällen der vergangenen Wochen normalisierte sich die Lage am Hauptbahnhof zum Schulbeginn in Rheinland-Pfalz und Hessen am Montag halbwegs. Es wurden für Schüler und Pendler zusätzliche Züge zum Notfallfahrplan eingesetzt, um ein drohendes Chaos zu vermeiden. 85 Prozent der geplanten Züge waren der Bahn zufolge auf den Schienen.

So sieht der modernste Zug der Welt aus

So sieht der modernste Zug der Welt aus

Seit zwei Wochen fallen am Hauptbahnhof Züge aus oder müssen umgeleitet werden. Grund ist ein Personalmangel im Stellwerk. Dies hatte zu einer bundesweiten Debatte über Engpässe bei der Deutschen Bahn geführt.

Lesen Sie dazu auch:

Bahn-Chef entschuldigt sich für Chaos in Mainz

Bahn will Ex-Mitarbeiter zurückholen

Bahn-Pannen: Steckt der Fehler im System?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell

Kommentare