+
Die Bus-Konkurrenz zeigt Wirkung: Die Bahn hält die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Bahn: Nahezu keine Preiserhöhungen im Fernverkehr

Berlin (dpa) - Die Bahn hält die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil. Unverändert bleiben auch die Preise der BahnCards und die Sparpreise ab 29 Euro.

Das kündigte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber in Berlin an. Gestrichen werden die Reservierungspflicht und der Aufpreis in ICE-Sprinter-Zügen.

Die Bahn will damit in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbusse und niedriger Spritpreise wieder mehr Kunden in ihre Züge locken. 90 Prozent der Tickets behalten ihren Preis, wie es hieß. Teurer werden nur Fahrten über die Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig, für die Fahrgäste einen bis sieben Euro mehr ausgeben müssen.

Bahn-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt heißt die Devise weiterhin Stillhalten: Wie schon in den vergangenen Tagen blieben viele Anleger auf Tauchstation - sie …
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Kommentar: Ein riskantes Spiel von Ryanair
Ryanair-Chef Michael O’Leary schafft Reserven an Flugzeugen und Crews, für den Fall, dass der insolventen Airberlin trotz der Notkredite das Geld ausgeht. Ein Spiel mit …
Kommentar: Ein riskantes Spiel von Ryanair

Kommentare