+
Wenn alle geplanten Stationen eingerichtet würden, bekämen rund zwei Millionen Bürger einen Bahnanschluss in ihrem Wohngebiet. Foto: Jens Büttner/Archiv

Bahn plant "Stationsoffensive"

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn plant nach einem Pressebericht eine bundesweite "Stationsoffensive" im Regionalverkehr. Wie die "Stuttgarter Zeitung" unter Berufung auf interne Unterlagen von DB Netze berichtet, wurden Tausende potenzielle neue Haltepunkte untersucht und 350 ausgesucht.

Die meisten lägen in kleinen und mittelgroßen Städten. Ein Bahnsprecher sagte dem Blatt aber: "Ob die Wunschzahl von 350 neuen Stationen erreicht wird, hängt von vielen Faktoren ab." Entscheidend ist laut "Stuttgarter Zeitung", ob sich die Länder an der Finanzierung beteiligen. Ein Bahnsprecherin erklärte am Abend auf Anfrage, die Verhandlungen mit den Ländern liefen derzeit.

Wenn alle Stationen eingerichtet würden, bekämen rund zwei Millionen Bürger einen Bahnanschluss für Regionalzüge in ihrem Wohngebiet, heißt es in dem Bericht. Die meisten Halts könnten demnach in Nordrhein-Westfalen entstehen. In Baden-Württemberg hält die Bahn 55 zusätzliche Stationen für wirtschaftlich und sinnvoll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Nachdem Aldi und Rewe bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet worden. 
Aldi, Rewe und Co.: Drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Studie: Rekordvergütung für Dax-Aufsichtsratschefs
Frankfurt/Main (dpa) - Die Chefkontrolleure von Deutschlands Börsenschwergewichten haben im vergangenen Jahr einer Studie zufolge so viel verdient wie nie zuvor.
Studie: Rekordvergütung für Dax-Aufsichtsratschefs
Regierung rechnet mit US-Zöllen: Schlechte Nachricht für deutsche Wirtschaft
In Regierungskreisen kursierte am Donnerstag schon ein Datum, zu dem mit der Einführung von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium zu rechnen sei.
Regierung rechnet mit US-Zöllen: Schlechte Nachricht für deutsche Wirtschaft
Nintendo verjüngt Firmenspitze
Tokio (dpa) - Der japanische Videospiele-Spezialist Nintendo bekommt wieder einen deutlich jüngeren Chef. Der 46-jährige Shuntaro Furukawa rückt im Juni an die …
Nintendo verjüngt Firmenspitze

Kommentare