Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Bald ohne Lokführer? Führerstand eines ICE. Foto: Jan Woitas/Archiv

Bahn plant Zugverkehr ohne Lokführer

Bahnchef Grube lässt aufhorchen: Schon in wenigen Jahren könnten Züge vollautomatisch auf dem deutschen Schienennetz unterwegs sein. Auf einer Strecke beginnen demnächst Testfahrten.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will in wenigen Jahren Züge ohne Lokführer einsetzen. "Ich rechne damit, dass wir 2021, 2022 oder 2023 so weit sind, dass wir in Teilen unseres Netzes vollautomatisch fahren können", sagte Vorstandschef Rüdiger Grube der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Das autonome Fahren ist in einem komplexen Schienensystem, in dem schnelle und langsame Personenzüge sowie Güterzüge fahren, schwieriger als bei einer U-Bahn - aber es ist möglich", sagte Grube.

Der Bahn-Chef sagte weiter, die ersten Pilotprojekte liefen bereits, so sei ein Testfeld bei der Erzgebirgsbahn aufgebaut. Ein Bahnsprecher erläuterte dazu, auf einer rund 30 Kilometer Strecke seien ab Frühherbst die ersten Testfahrten geplant. Eine Diesellok werde umgerüstet und unter anderem mit Kameras und Sensortechnik ausgestattet. Das System solle Hindernisse zuverlässig erkennen und den Zug in solchen Fällen rechtzeitig stoppen.

Anders als bei geschlossenen Systemen wie U-Bahnen in Tunneln sei das Schienennetz der Eisenbahn viel komplexer, sagte der Sprecher. Außer der Sicherheit müssten auch rechtliche Fragen geklärt werden. "Wir glauben aber, dass wir die Probleme lösen können", fügte er hinzu.

Bahnchef Grube sagte in dem Interview, angesichts der Digitalisierung müsse die Bahn wettbewerbsfähig bleiben. Zudem wolle das Staatsunternehmen die gewonnenen Daten besser nutzen. Dazu seien der Aufbau einer eigenen Gesellschaft und eine weitreichende Zusammenarbeit mit Start-ups geplant.

Die geplanten Einstellung der klassischen Nachtzüge mit Liege- und Schlafplätzen im kommenden Dezember begründete Grube mit "tiefroten Zahlen" dieses Angebots. "Wir bemühen uns aber, noch in diesem Jahr ein Konzept vorzulegen, mit dem es auch künftig in Deutschland Nachtzugverkehr geben wird", sagte Grube.

Nach Bahn-Angaben ist geplant, die Zahl der nachts verkehrenden Intercity-Züge zu erhöhen, vor allem in den Urlaubsmonaten im Sommer. Derzeit liefen "die betrieblichen Prüfungen dieses Konzeptes". Zugleich spreche der Konzern mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) darüber, ob und wie der Partner des Nachbarlandes auch Verbindungen in und aus Deutschland betreiben kann. Die ÖBB hätten dazu den modernen Wagenpark, der der Deutschen Bahn fehle.

Erzgebirgsbahn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare