Razzia gegen Islamisten in Berlin

Razzia gegen Islamisten in Berlin
+

Opfer von Preisabsprachen

Bahn schätzt Kartellschaden auf zwei Milliarden

Berlin - Im Fall des Schienenkartells hat die Deutsche Bahn massive Verluste eingefahren. Ob sie für den Milliardenschaden entschädigt wird, ist noch unklar.

Mal haben Schienenhersteller ihre Preise abgesprochen, dann ging es um Bahnsteigkanten und Kaffee für die Speisewagen: Die Deutsche Bahn hat durch Kartelle nach eigenen Berechnungen einen Schaden von einer Milliarde Euro erlitten. Einschließlich Zinsen rechnet der bundeseigenen Konzern sogar mit Entschädigungen von zwei Milliarden Euro, wie ein Bahnsprecher am Mittwoch sagte. Er bestätigte damit Informationen des „Manager Magazins“. Eingetrieben sind aber erst 200 Millionen Euro aus dem Fall des Schienenkartells. Opfer von Preisabsprachen wurde die Bahn mit ihrem jährlichen Einkaufsvolumen von 25 Milliarden Euro nach Worten des Sprechers auch bei Rolltreppen, Spannstahl und Karbonbürsten für Stromabnehmer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen
Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was …
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen
Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor
Paris (dpa) - Forscher um den bekannten französischen Ökonomen Thomas Piketty stellen heute in Paris einen Bericht zur Ungleichheit in der Welt vor. Die Experten haben …
Forscher um Piketty stellen Bericht zur Ungleichheit vor
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende

Kommentare