+
Stundenlanges Stehen soll für Fahrgäste künftig seltener werden: Die Bahn setzt an den Wochenenden mit dem Fahrplanwechsel mehr Züge ein.

Bahn setzt an Wochenenden mehr Züge ein

Berlin - Gute Nachrichten für alle, die am Wochenende auf die Bahn angewiesen sind: Die Bahn will mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember freitags und sonntags mehr Züge einsetzen.

So sollen Wochenendpendlern auf besonders stark genutzten Verbindungen mehr Sitzplätze geboten werden. Zusätzliche ICE oder Intercitys werden zum Beispiel auf den Strecken Hamburg-Köln und Köln-Hannover-Berlin fahren, wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilte. Mit dem Fahrplanwechsel steigen auch die Fahrpreise um durchschnittlich 2,8 Prozent.

Die Bahn kündigte zugleich an, mehr Direktverbindungen zu schaffen. So sind im neuen Fahrplan pro Woche 18 ICE-Fahrten von Leipzig nach Berlin zu finden, die nun nach Hamburg weitergeführt werden. Im Westen der Republik werden zwei weitere Zugpaare der ICE-Linie Basel-Köln nach Düsseldorf verlängert. Ein frühmorgendlicher ICE von Hamburg (Abfahrt 4.54 Uhr) über Hannover, Würzburg und Augsburg nach München hält künftig auch in Nürnberg (Ankunft 9.24 Uhr).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare