Bahn und Siemens einig: Milliardenauftrag

Berlin - Die Deutsche Bahn AG und Siemens sind sich einig über den mehr als fünf Milliarden Euro schweren Auftrag für die IC-Nachfolgegeneration. Insgesamt geht es um ca. 300 Fernverkehrszüge.

Diese Züge sollen in mehreren Tranchen geliefert werden und zunächst die teils maroden Intercity- und Eurocity-Züge ersetzen, wie mit der Angelegenheit Vertraute am Freitag der dapd bestätigten. Mit der Lieferung der ersten Züge wird voraussichtlich 2014 begonnen.

Am kommenden Donnerstag soll die Einigung vom Bahn-Aufsichtsrat bestätigt werden. Danach beginnt eine 14-tägige Einspruchsfrist, in der zum Beispiel unterlegene Wettbewerber widersprechen können. Verzichten sie darauf, können ab 5. Mai die Verträge unterzeichnet werden.

Über die Bestellung wurde nicht zuletzt wegen der anhaltenden Qualitätsprobleme bei Zügen monatelang hart verhandelt. Die Bahn AG will mit dem Auftrag vor allem langfristig zu einheitlichen Zugsystemen im Personenverkehr kommen, in dem wie bei einem Baukasten verschiedene Module für die verschiedenen Anforderungen wie Regional-, Fern- und Hochgeschwindigkeitsverkehr zusammengestellt werden können. Die Intercity-/Eurocity-Züge, die als erste ersetzt werden sollen, fahren teils bereits seit mehr als 30 Jahren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare