Bahn soll offenbar Macht übers Netz behalten

- Berlin - Die Deutsche Bahn soll mit dem geplanten Börsengang Schienennetz und Fahrbetrieb in einer Hand behalten. Das rechtliche Eigentum bleibt möglicherweise beim Bund. Es sei aber noch nichts entschieden, betonten Bundesregierung und die Lenkungsgruppe der Koalition nach mehrstündigen Gesprächen. Anfängliche Informationen, die Bahn gehe ohne Schienennetz an die Börse, wurden zwar von SPD-Verhandlungsführer Ludwig Stiegler dementiert, jedoch blieben Irritationen.

So setzte die Union andere Gewichte: "Wir wollen nicht, dass das Netzeigentum zum Spielball der Investoren wird", sagte Unions-Verhandlungsführer Dirk Fischer. Mehdorn warnte vor öffentlichen Verunsicherungen. "Leider wird die Frage der Bahnprivatisierung derzeit nicht nach Sachargumenten bewertet, sondern ist stark emotional geprägt."

Jetzt gebe es Arbeitsaufträge zur Untersuchung "der beiden Modelle, die uns bekannt sind". Stiegler erklärte, die Koalitionspartner seien sich "einig, dass der Bund das Eigentum am Netz behält". Dafür würden zwei Modelle erwogen: Entweder werde der Bahn das Eigentum auf Zeit übertragen, falle dann aber nach einem Zeitpunkt X wieder an den Bund zurück. Oder der Bund behalte das Eigentum am Gleiskörper und übertrage der Bahn "in der gleichen Sekunde ein Nutzungsrecht für einen Zeitraum X".

Nach diesen Vorschlägen der Regierung ist jeweils von etwa 30 Jahren die Rede. Nach den Worten des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verkehrsministerium, Achim Großmann, wurde "sehr intensiv darüber diskutiert, wie man Formen des Eigentums an der Netz-infrastruktur unter dem Dach eines integrierten Konzerns realisieren kann."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare