Bahn soll offenbar Macht übers Netz behalten

- Berlin - Die Deutsche Bahn soll mit dem geplanten Börsengang Schienennetz und Fahrbetrieb in einer Hand behalten. Das rechtliche Eigentum bleibt möglicherweise beim Bund. Es sei aber noch nichts entschieden, betonten Bundesregierung und die Lenkungsgruppe der Koalition nach mehrstündigen Gesprächen. Anfängliche Informationen, die Bahn gehe ohne Schienennetz an die Börse, wurden zwar von SPD-Verhandlungsführer Ludwig Stiegler dementiert, jedoch blieben Irritationen.

So setzte die Union andere Gewichte: "Wir wollen nicht, dass das Netzeigentum zum Spielball der Investoren wird", sagte Unions-Verhandlungsführer Dirk Fischer. Mehdorn warnte vor öffentlichen Verunsicherungen. "Leider wird die Frage der Bahnprivatisierung derzeit nicht nach Sachargumenten bewertet, sondern ist stark emotional geprägt."

Jetzt gebe es Arbeitsaufträge zur Untersuchung "der beiden Modelle, die uns bekannt sind". Stiegler erklärte, die Koalitionspartner seien sich "einig, dass der Bund das Eigentum am Netz behält". Dafür würden zwei Modelle erwogen: Entweder werde der Bahn das Eigentum auf Zeit übertragen, falle dann aber nach einem Zeitpunkt X wieder an den Bund zurück. Oder der Bund behalte das Eigentum am Gleiskörper und übertrage der Bahn "in der gleichen Sekunde ein Nutzungsrecht für einen Zeitraum X".

Nach diesen Vorschlägen der Regierung ist jeweils von etwa 30 Jahren die Rede. Nach den Worten des Parlamentarischen Staatssekretärs im Verkehrsministerium, Achim Großmann, wurde "sehr intensiv darüber diskutiert, wie man Formen des Eigentums an der Netz-infrastruktur unter dem Dach eines integrierten Konzerns realisieren kann."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger haben sich am Dienstag in den letzten Handelsminuten zurückgezogen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare