Bahn-Strafgebühr empört Kunden

München - Trotz kräftiger Gewinnsteigerungen erhöht die Deutsche Bahn die Fahrpreise. Zum Fahrplanwechsel ab Mitte Dezember kosten alle Tickets im Durchschnitt 3,9 Prozent mehr. Auch die Bahncard verteuert sich um rund 3,6 Prozent. Reisende, die am Schalter oder per Telefon buchen, müssen einen zusätzlichen Bedienaufschlag von 2,50 Euro pro Fahrschein zahlen.

Auch für das Schöne-Wochenende-Ticket müssen Bahnkunden künftig einen Zuschlag von 2,50 Euro zahlen statt wie bisher zwei Euro. Das Gleiche gilt den Angaben zufolge ebenso für die Ländertickets und die übrigen Sonderangebote im Regionalverkehr.

Die Opposition im Bundestag kritisierte die Preiserhöhung der Bahn als "gnadenlose Abzocke" der Fahrgäste: "Wer ein gutes Service-Unternehmen sein will, darf seine Kunden nicht dafür bestrafen, persönlich bedient zu werden", sagte Grünen-Verkehrsexperte Winfried Hermann. Die Linke verurteilte die Pläne der Bahn als "ein Geschenk an potenzielle Investoren" beim geplanten Bahn-Börsengang.

Der Fahrgastverband "Pro Bahn" sprach von einer absolut falschen Strategie: Die Preiserhöhung wird Kunden abschrecken, die von anderen Verkehrsmitteln auf die Bahn umsteigen wollen, mahnte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann. Die Bahn wies alle Vorwürfe zurück: Eine Kombination aus explodierenden Energiepreisen und weit überdurchschnittlichen Personalkosten lasse sich mit Effizienzsteigerungen allein nicht mehr ausgleichen, rechtfertigt der Konzern seine Pläne.

>> Was sich für Bahnfahrer alles ändert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare