Bahn strebt angeblich Milliarden-Zukauf an

Berlin - Die Deutsche Bahn prüft angeblich ein Angebot für den britischen Konkurrenten Arriva. Die Offerte könnte ein Volumen von bis zu zwei Milliarden Euro haben.

Das berichtet die “Financial Times Deutschland“ (Donnerstag). Arriva mit 44 000 Beschäftigten ist nach eigenen Angaben in zwölf europäischen Ländern mit Bahnen und Bussen präsent. In Deutschland betreiben mehrere regionale Gesellschaften Netze für Nahverkehrszüge. Arriva bestätigte am Mittwoch, ein Signal für ein mögliches Angebot erhalten zu haben. Es sei aber ungewiss, ob ein Angebot vorgelegt werde.

Die Deutsche Bahn wollte sich nicht äußern. Marktgerüchte würden grundsätzlich nicht kommentiert, sagte ein Sprecher auf Anfrage in Berlin. Der “Süddeutschen Zeitung“ zufolge sollen die Gespräche über einen Einstieg bei Arriva bereits zu Zeiten des früheren Bahnchefs Hartmut Mehdorn begonnen worden sein. Die “Financial Times Deutschland“ berichtete unter Berufung auf das Bahn-Umfeld, ein konkretes Angebot für das börsennotierte britische Unternehmen könne in den kommenden Wochen vorgelegt werden. Laut “SZ“ lässt Bahnchef Rüdiger Grube bereits seit einigen Monaten einen Kauf des Unternehmens sondieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite

Kommentare