Bahn strebt am Streiktag reibungslosen Personenverkehr an

Berlin/Mainz - Die Deutsche Bahn strebt am Donnerstag trotz angekündigter Streiks im Gütertransport einen möglichst reibungslosen Personenverkehr an. "Ziel ist es, die Personenzüge zu 100 Prozent fahren zu lassen", sagte ein Bahnsprecher in Berlin.

Für die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sei das sichergestellt, weil sie auf eigenen Gleisnetzen führen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat für Donnerstag bundesweit zu Arbeitsniederlegungen im Güterverkehr aufgerufen. Den genauen Beginn und das Ende des Streiks hat sie noch nicht mitgeteilt.

Für den Güterverkehr seien die Auswirkungen des Streiks schwer einzuschätzen, sagt die Sprecherin der Güterbahn Railion, Tatjana Luther-Engelmann, in Mainz. Man rechne mit Zugausfällen und Verspätungen. Das Unternehmen wolle Lieferverzögerungen für die Kunden möglichst gering halten. Züge mit Gütern, die für die Versorgung wichtig seien, etwa Kohle für Kraftwerke, sollen im Zweifel Vorrang vor anderen erhalten.

Der Fahrgastverbandes Pro Bahn teilte die Einschätzung der Bahn, was den Personenverkehr betrifft. Mit "wirklich dramatischen" Beeinträchtigungen für ICE, Intercity oder Regionalzüge rechne er zunächst nicht, sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann der dpa in Berlin. Dies hänge allerdings davon ab, nach welcher Taktik die Lokführergewerkschaft GDL tatsächlich vorgehe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare