Bahn strebt am Streiktag reibungslosen Personenverkehr an

Berlin/Mainz - Die Deutsche Bahn strebt am Donnerstag trotz angekündigter Streiks im Gütertransport einen möglichst reibungslosen Personenverkehr an. "Ziel ist es, die Personenzüge zu 100 Prozent fahren zu lassen", sagte ein Bahnsprecher in Berlin.

Für die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sei das sichergestellt, weil sie auf eigenen Gleisnetzen führen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat für Donnerstag bundesweit zu Arbeitsniederlegungen im Güterverkehr aufgerufen. Den genauen Beginn und das Ende des Streiks hat sie noch nicht mitgeteilt.

Für den Güterverkehr seien die Auswirkungen des Streiks schwer einzuschätzen, sagt die Sprecherin der Güterbahn Railion, Tatjana Luther-Engelmann, in Mainz. Man rechne mit Zugausfällen und Verspätungen. Das Unternehmen wolle Lieferverzögerungen für die Kunden möglichst gering halten. Züge mit Gütern, die für die Versorgung wichtig seien, etwa Kohle für Kraftwerke, sollen im Zweifel Vorrang vor anderen erhalten.

Der Fahrgastverbandes Pro Bahn teilte die Einschätzung der Bahn, was den Personenverkehr betrifft. Mit "wirklich dramatischen" Beeinträchtigungen für ICE, Intercity oder Regionalzüge rechne er zunächst nicht, sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann der dpa in Berlin. Dies hänge allerdings davon ab, nach welcher Taktik die Lokführergewerkschaft GDL tatsächlich vorgehe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor May-Rede: Britisches Pfund gerät stärker unter Druck
London (dpa) - Das britische Pfund gerät wegen der Sorge vieler Investoren vor einem scharfen Brexit-Kurs der britischen Regierung zunehmend unter Druck.
Vor May-Rede: Britisches Pfund gerät stärker unter Druck
Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach
Stuttgart (dpa) - Auf ihrem Wachstumskurs stößt Deutschlands Wohnmobil-Branche an ihre Grenzen. "Wir haben ein positives Problem: Die Produktionskapazitäten sind bei den …
Wohnmobil-Branche kommt mit der Nachfrage kaum nach
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung wieder etwas eingetrübt. Autowerte gehörten zu den größten Verlierern im Dax, nachdem der …
Dax verliert: Trump verdirbt Anlegern die Laune
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare