Bahn: Streik-Chaos zur Ferienzeit

Frankfurt / München - Wegen Streiks von Lokführern und Piloten müssen sich Bahnreisende und Flugpassagiere mitten in der Ferienzeit auf massive Behinderungen einstellen. Die Lokführer-Gewerkschaft GDL stimmte mit 95,8 Prozent für den ersten unbefristeten Ausstand bei der Bahn seit 15 Jahren. Bereits am Donnerstag soll bundesweit im Güterverkehr gestreikt werden. Unklar blieb zunächst, ob ab Freitag auch der Regional- und S-Bahnverkehr lahmgelegt wird.

Bei den Fluggesellschaften LTU und dba sind ab sofort Arbeitsniederlegungen möglich. Rund 96 Prozent des LTU-Cockpitpersonals sprachen sich schon vor einiger Zeit für einen unbefristeten Arbeitskampf aus, so die Piloten-Vereinigung Cockpit. Auch bei Air-Berlin-Flügen, die von der Tochter dba durchgeführt werden, ist mit Streiks zu rechnen.

Der GDL-Vorsitzende Manfred Schell forderte von der Bahn erneut einen eigenständigen Tarifvertrag für das Fahrpersonal: "Über alles andere können wir verhandeln." Beginn und Ende des befristeten Streiks im Güterverkehr sollen erst vor Beginn bekanntgegeben werden. Das Verhalten der GDL kritisierte Bahn-Personalvorstand Margret Suckale als "unverhältnismäßig, unverantwortlich und unsolidarisch - zum Schaden des gesamten Wirtschaftsstandortes".

Bei der Piloten-Vereinigung Cockpit hieß es gestern: "Die Zeit der Samthandschuhe ist vorbei." Mit einem Warnstreik zwischen fünf und sieben Uhr sorgte das Cockpitpersonal bereits gestern Morgen an den Flughäfen Düsseldorf und München für bis zu zweistündige Verspätungen. Hintergrund des Konflikts sind Neuverhandlungen über die vom Arbeitgeber gekündigten Mantel- und Vergütungstarifverträge für das Cockpitpersonal bei dba und LTU. Die Piloten fordern sechs Prozent mehr Lohn sowie eine Ausweitung der Ruhezeiten zwischen den Flugdiensten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare