+
GDL-Chef Claus Weselsky.

"Mehr als sich die Reisenden wünschen"

GDL-Chef Weselsky: Streik-Kasse ist gut gefüllt

München – Der neunte Bahn-Streik der GDL nervt nun auch die Menschen, die bislang Verständnis gezeigt hatten. In einem Interview erzählt GDL-Chef Weselsky, wie es sich als „Buhmann der Nation“ anfühlt.

Vor allem auf Twitter entlädt sich gerade die Wut über Claus Weselsky. Nach einem Interview, das er der Bild-Zeitung (Donnerstagsausgabe) gegeben hat, wird er vermutlich noch mehr wütende Tweets lesen mit dem Hashtag #Weselsky lesen müssen. Denn auf die Frage, wie viel Geld noch in der Streik-Kasse der GDL liege, antwortete er: „Auf jeden Fall mehr, als das Management der Deutschen Bahn und die Reisenden sich wünschen.“ Möglicherweise wird der aktuelle Bahn-Streik der Lokführer also noch länger dauern, als befürchtet. Oder aber es könnte ein zehnter Streik folgen, wieder mit offenem Ende.

Weselsky sagte, das Bahn-Management habe es zu verantworten, dass inzwischen 400 Millionen Euro verbrannt worden seien, „Geld, das der Steuerzahler wieder erbringen muss. Und das fehlt, wenn es darum geht, Schienen, Brücken und Straßen zu reparieren“. Er sagte, die GDL bedauere die Streiks, sie habe aber nach gescheiterten Verhandlungen kein anderes Mittel.

Der Chef der GDL machte in dem Gespräch deutlich, dass er mit seiner Rolle als Buhmann der Nation leben müsse, auch wenn er sich nicht so fühle. Er habe eher den Eindruck, dass sich „Frustpotenzial der Reisenden“ zunehmend gegen das Management der Bahn wenden würde.

Bis in die Nacht haben Weselksy und Ulrich Weber, der Bahn-Personalvorstand, in Frankfurt diskutiert. GDL und Bahn vereinbarten Stillschweigen über den Gesprächsstand. Lesen Sie hier alle Informationen und Nachrichten zum Bahn-Streik der Lokführer.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare