+
GDL-Chef Claus Weselsky.

"Mehr als sich die Reisenden wünschen"

GDL-Chef Weselsky: Streik-Kasse ist gut gefüllt

München – Der neunte Bahn-Streik der GDL nervt nun auch die Menschen, die bislang Verständnis gezeigt hatten. In einem Interview erzählt GDL-Chef Weselsky, wie es sich als „Buhmann der Nation“ anfühlt.

Vor allem auf Twitter entlädt sich gerade die Wut über Claus Weselsky. Nach einem Interview, das er der Bild-Zeitung (Donnerstagsausgabe) gegeben hat, wird er vermutlich noch mehr wütende Tweets lesen mit dem Hashtag #Weselsky lesen müssen. Denn auf die Frage, wie viel Geld noch in der Streik-Kasse der GDL liege, antwortete er: „Auf jeden Fall mehr, als das Management der Deutschen Bahn und die Reisenden sich wünschen.“ Möglicherweise wird der aktuelle Bahn-Streik der Lokführer also noch länger dauern, als befürchtet. Oder aber es könnte ein zehnter Streik folgen, wieder mit offenem Ende.

Weselsky sagte, das Bahn-Management habe es zu verantworten, dass inzwischen 400 Millionen Euro verbrannt worden seien, „Geld, das der Steuerzahler wieder erbringen muss. Und das fehlt, wenn es darum geht, Schienen, Brücken und Straßen zu reparieren“. Er sagte, die GDL bedauere die Streiks, sie habe aber nach gescheiterten Verhandlungen kein anderes Mittel.

Der Chef der GDL machte in dem Gespräch deutlich, dass er mit seiner Rolle als Buhmann der Nation leben müsse, auch wenn er sich nicht so fühle. Er habe eher den Eindruck, dass sich „Frustpotenzial der Reisenden“ zunehmend gegen das Management der Bahn wenden würde.

Bis in die Nacht haben Weselksy und Ulrich Weber, der Bahn-Personalvorstand, in Frankfurt diskutiert. GDL und Bahn vereinbarten Stillschweigen über den Gesprächsstand. Lesen Sie hier alle Informationen und Nachrichten zum Bahn-Streik der Lokführer.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare