Neue Streiks angekündigt

GDL und Bahn: Tarifverhandlungen gescheitert

Berlin - Nachdem die Tarifgespräche zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL geplatzt sind, will die GDL erneut streiken.

Die Lokführergewerkschaft GDL will erneut streiken. Sie nannte aber am Montag nach einer Sitzung ihrer Spitzengremien in Frankfurt kein Datum. "Die GDL wird darüber rechtzeitig informieren", hieß es lediglich. Es waren bereits Arbeitsniederlegungen von bis zu 91 Stunden im Gespräch.

GDL-Chef Claus Weselsky zeigte sich mit dem jüngsten Vorschlag der Bahn zur Lösung des Tarifkonflikts unzufrieden. Die Annahme hätte für einen Teil der GDL-Mitglieder den Verzicht auf das Streikrecht bedeutet, fügte er hinzu.

Am Wochenende hatte die GDL-Spitze die Gespräche "kurz vor Unterzeichnung einer Lösung" völlig überraschend platzen lassen, hieß es.

Zuvor hätten beide Seiten ein neues Verfahren entwickelt. Dadurch sollte die GDL laut Bahn einen eigenständigen Tarifvertrag für Zugbegleiter erhalten. Gleichzeitig sollte die Regelung die Kollision von zwei unterschiedlichen Tarifverträgen für eine Berufsgruppe vermeiden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf von Langnese-Eis - für Allergiker höchst gefährlich
Wegen möglicher allergischer Reaktionen hat der Lebensmittel-Hersteller „Unilever“ nun ein beliebtes Langnese-Eis aus dem Verkehr gezogen. Es kann für Allergiker eine …
Rückruf von Langnese-Eis - für Allergiker höchst gefährlich
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.