+
Bei der Bahn kommen die Tarifverhandlungen mit zwei konkurrierenden Gewerkschaften nicht voran. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Bahn-Tarifverhandlung: Keine Einigung mit EVG auf Einmalzahlung

Frankfurt/Main (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen der Deutschen Bahn ist die Gefahr weiterer Streiks nicht gebannt.

Auch in der sechsten Verhandlungsrunde konnten sich der Konzern und die Gewerkschaft EVG am Freitag in Frankfurt nicht auf eine Teillösung für das längst abgelaufene Tarifjahr 2014 einigen.

Die Bahn sei weiterhin nicht bereit, alle Beschäftigten gleich zu behandeln, erklärte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. "Der Dienstleistungsbereich soll nach wie vor weniger bekommen als alle anderen, eine Spaltung der Eisenbahnerfamilie wird die EVG jedoch nicht zulassen."

Dem widersprach DB-Personalvorstand Ulrich Weber. Das nachgebesserte Angebot enthalte für die Dienstleister mit ihren durchschnittlich niedrigeren Gehältern überproportional höhere Zahlungen als für die übrigen Eisenbahner. "Wir haben uns deutlich auf die EVG zubewegt."

Die EVG will am kommenden Dienstag in Fulda mit ihrer großen Tarifkommission den Verhandlungsstand beraten. EVG-Chef Alexander Kirchner hatte von möglichen Streiks gesprochen, wenn sich am Verhandlungstisch nichts mehr bewege.

Bislang hat die EVG in der aktuellen Tarifrunde noch nicht gestreikt, während die Lokführergewerkschaft GDL im vergangenen Jahr sechsmal den Schienenverkehr in Teilen lahmlegte. Die GDL hat für ihre Mitglieder die Einmalzahlung in Höhe von 510 Euro akzeptiert und verhandelt mit der Bahn bereits über das Jahr 2015.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

EVG zur Tarifrunde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte des Nestlé-Konzerns nicht mehr nach. Jetzt meldet sich der …
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?
In Italien wird gewählt und die SPD entscheidet im Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag. Die EU bereitet sich auf das Worst-case-Szenario vor.
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare