+
Stehen bei der Bahn die Signale bald wieder auf rot? Die Gewerkschaften drohten schon vor Beginn der Tarifverhandlungen mit Warnstreiks.

Bahn-Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt

Frankfurt/Main - Die Tarifverhandlungen für rund 165.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn sind am Montag nach wenigen Stunden vertagt worden. Die Bahn legte zunächst kein Angebot vor.

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA verlangen einen Branchen-Tarifvertrag sowie Einkommensverbesserungen in einem Umfang von sechs Prozent. Sie haben bereits mit Warnstreiks gedroht, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Die Gespräche sollen am 29. Juli fortgesetzt werden, am 31. Juli endet die Friedenspflicht. “Wir sind enttäuscht, dass die Arbeitgeberseite nicht bereit war, zumindest ein erstes Angebot auf den Tisch zu packen“, erklärten der Transnet-Vorsitzende Alexander Kirchner und der stellvertretende GDBA-Chef Heinz Fuhrmann.

Zu Beginn hatten sie bereits harte Verhandlungen angekündigt. Nach den Worten von Fuhrmann geht es um eine Verbesserung der Entgeltstrukturen, mehr Zulagen zum Beispiel in der Nachtschicht, aber auch um sozialpolitische Forderungen wie ein Jobticket und eine Alterteilzeitregelung. Die Forderung nach einheitlichen Tarifstandards für die gesamte Branche, also auch private Bahnunternehmen, richte sich auch an die Deutsche Bahn AG, betonte Kirchner. Sie beteilige sich an Ausschreibungen immer wieder mit neuen Gesellschaften, in denen es keine Tarifbindung gebe. Der Transnet-Chef äußerte Bedauern darüber, dass die Gewerkschaft der Lokführer (GdL) eigene Tarifverhandlungen führen wird.

Die Forderungen seien im Wesentlichen die gleichen, deshalb sei es schade, dass es nicht gelungen sei, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln. Die GdL will fünf Prozent mehr Entgelt erstreiten. Außerdem werden mittelfristig gleiche Löhne für alle Lokführer in Deutschland durch die Einführung eines Einheitstarifvertrages angestrebt, wie GdL-Chef Claus Weselsky erklärt hat. Die Lokomotivführergewerkschaft hatte im Herbst 2008 mit massiven Streiks ihre Durchsetzungskraft bewiesen.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Kommentare