+
Stehen bei der Bahn die Signale bald wieder auf rot? Die Gewerkschaften drohten schon vor Beginn der Tarifverhandlungen mit Warnstreiks.

Bahn-Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt

Frankfurt/Main - Die Tarifverhandlungen für rund 165.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn sind am Montag nach wenigen Stunden vertagt worden. Die Bahn legte zunächst kein Angebot vor.

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA verlangen einen Branchen-Tarifvertrag sowie Einkommensverbesserungen in einem Umfang von sechs Prozent. Sie haben bereits mit Warnstreiks gedroht, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Die Gespräche sollen am 29. Juli fortgesetzt werden, am 31. Juli endet die Friedenspflicht. “Wir sind enttäuscht, dass die Arbeitgeberseite nicht bereit war, zumindest ein erstes Angebot auf den Tisch zu packen“, erklärten der Transnet-Vorsitzende Alexander Kirchner und der stellvertretende GDBA-Chef Heinz Fuhrmann.

Zu Beginn hatten sie bereits harte Verhandlungen angekündigt. Nach den Worten von Fuhrmann geht es um eine Verbesserung der Entgeltstrukturen, mehr Zulagen zum Beispiel in der Nachtschicht, aber auch um sozialpolitische Forderungen wie ein Jobticket und eine Alterteilzeitregelung. Die Forderung nach einheitlichen Tarifstandards für die gesamte Branche, also auch private Bahnunternehmen, richte sich auch an die Deutsche Bahn AG, betonte Kirchner. Sie beteilige sich an Ausschreibungen immer wieder mit neuen Gesellschaften, in denen es keine Tarifbindung gebe. Der Transnet-Chef äußerte Bedauern darüber, dass die Gewerkschaft der Lokführer (GdL) eigene Tarifverhandlungen führen wird.

Die Forderungen seien im Wesentlichen die gleichen, deshalb sei es schade, dass es nicht gelungen sei, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln. Die GdL will fünf Prozent mehr Entgelt erstreiten. Außerdem werden mittelfristig gleiche Löhne für alle Lokführer in Deutschland durch die Einführung eines Einheitstarifvertrages angestrebt, wie GdL-Chef Claus Weselsky erklärt hat. Die Lokomotivführergewerkschaft hatte im Herbst 2008 mit massiven Streiks ihre Durchsetzungskraft bewiesen.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare