+
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) setzt die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn fort. Foto: Lukas Schulze

Bahn und Eisenbahngewerkschaft setzen Tarifrunde fort

Frankfurt/Main (dpa) - Unter dem Eindruck der jüngsten Lokführerstreiks setzt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn fort. Anders als die Lokführergewerkschaft GDL sieht die EVG derzeit keinen Anlass zu Arbeitsniederlegungen.

Die EVG fordert für ihre 100 000 Mitglieder bei der Bahn sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber ein Plus von 150 Euro im Monat. Sie hat zudem vorgeschlagen, für die bei ihr organisierten Lokführer zunächst die Regelungen in einen Tarifvertrag zu übernehmen, die bereits für die GDL-Mitglieder gelten.

Die Bahn hatte in der ersten Verhandlungsrunde Mitte September noch kein Angebot vorgelegt. Erschwert wird eine Einigung durch den Konflikt mit der GDL. Sie ringt mit der EVG um mehr Einfluss im Konzern. Bahn und EVG setzten in der ersten Runde eine Arbeitsgruppe ein, die klären sollte, wie konkurrierende Tarifverträge vermieden werden können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare