Bahn verhandelt über MVV-Rabatt

- München - Das "Schönes-Wochenende"-Ticket der Deutschen Bahn wird vorerst nicht teurer. Bis Dezember werde es trotz der Genehmigung eines höheren Preises unverändert für 28 Euro angeboten, sagte ein Bahn-Sprecher. Die Länder hatten der Bahn gestattet, das Ticket am Schalter und im Reisebüro für 30 Euro zu verkaufen. Im Internet und am Automaten sollte es bei 28 Euro bleiben. Mit dem Sonder-Ticket können bis zu fünf Fahrgäste samstags und sonntags gemeinsam zum Pauschalpreis quer durch Deutschland fahren _ allerdings nicht in allen Zügen.

<P>Mit Verkehrsverbünden verhandelt die Bahn unterdessen bundesweit über die Einführung eines Bahncard-Rabatts von einheitlich 25 Prozent. Angestrebt sind solche Regelungen nach der Umstellung des Preissystems zum 1. August für beide dann geltenden Bahncards mit 25 Prozent oder 50 Prozent Rabatt. In einigen Regionen wie dem Großraum Berlin gibt es bereits Regelungen für einen Bahncard-Rabatt auch innerhalb von Verbünden.</P><P>Auf Regionalstrecken mit Tarif der Bahn, etwa den Regionalexpress-Zügen von und nach München, gilt unabhängig davon der jeweils mit der Bahncard verbundene Rabatt. Im MVV bisher noch nicht - hier sollen jedoch Verhandlungen aufgenommen werden, sagte eine Bahn-Sprecherin.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen

Kommentare