+
Der Personalvorstand der Deutschen Bahn, Ulrich Weber, und Claus Weselsky, sind für erneute Gespräche bereit. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Bahn und Lokführergewerkschaft ringen weiter um Tariflösung

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben in Berlin ihre Tarifverhandlungen fortgesetzt.

In den Gesprächen ging es darum, wie bisher nicht enthaltene Berufsgruppen in das GDL-Tarifgefüge aus Flächen- und Haustarifvertrag eingebunden werden. Bisher hat die GDL nur für Lokführer Tarifverträge abgeschlossen. In dieser Runde will sie mit der Bahn auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte, die bei ihr Mitglied sind, Tarifregelungen vereinbaren.

Die GDL verlangt für das gesamte Zugpersonal fünf Prozent mehr Geld, eine Stunde weniger Arbeitszeit und eine Begrenzung der Überstunden. Beide Seiten erwarteten für Montag wegen der zahlreichen offenen Detailfragen noch keinen Abschluss. 

Für kommenden Freitag ist bereits ein weiterer Verhandlungstermin in Frankfurt vereinbart. An diesem Mittwoch sitzen die Bahn und die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die mit der GDL konkurriert, wieder am Verhandlungstisch.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte. Nach einer Skandalserie um defekte Airbags zieht der 84 Jahre alte Konzern Takata die …
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an

Kommentare