+
Immer häufiger wird bei Bahnreisen das Fahrrad mitgenommen. Foto: Rolf Vennenbernd

Bahn verkauft deutlich mehr Fahrradtickets

Berlin (dpa) - Bahnkunden nehmen häufiger ihr Fahrrad im Zug mit. Allein im inländischen Fernverkehr verkaufte die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr rund 291 000 Fahrradtickets, das waren 12,6 Prozent mehr als 2013.

Insgesamt setzte das Unternehmen 717 000 Fahrradkarten ab, ein Plus von 5,3 Prozent, wie das Bündnis "Allianz pro Schiene" am Sonntag mitteilte. In dieser Zahl nicht enthalten seien die Fahrradkarten der Verkehrsverbünde.

"Rund fünf Prozent der Reisenden kommen in Deutschland inzwischen mit dem Fahrrad zu den Bahnhöfen", sagte der Geschäftsführer der Allianz, Dirk Flege. Trotz dieses kleinen Anteils platzten Bahnhöfe und Haltestellen bereits aus allen Nähten. An diesem Montag beginnt in Potsdam ein zweitägiger Nationaler Radverkehrskongress, auf dem es auch um die Kombination von Bahn und Fahrrad geht.

Programm Nationaler Radverkehrskongress

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare