Bahn: Vermittlungsgespräche Anfang der Woche - beide Seiten zufrieden

Nürnberg - Die Vermittlungsgespräche zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL werden voraussichtlich Anfang der kommenden Woche beginnen. Einzelheiten müssten noch mit den beiden Mediatoren, den früheren CDU-Spitzenpolitikern Heiner Geißler und Kurt Biedenkopf, geklärt werden, sagte GDL-Chef Manfred Schell.

"Ich gehe davon aus, dass die Gespräche Anfang der Woche beginnen", sagte er. Zuvor hatte die Lokführergewerkschaft in einen Vergleichsvorschlag des Nürnberger Arbeitsgericht Nürnberg eingewilligt, bis mindestens zum 27. August nicht zu streiken.

Bahn-Personalvorstand Margret Suckale sagte in Berlin, der Konzern werde so lange keine neuen rechtlichen Schritte gegen die GDL einleiten, wie kein Streik drohe und man bei der Vermittlung an einem Tisch sitze. Auch sie geht davon aus, dass die Vermittlung bereits Anfang nächster Woche beginnen könne. Die Gespräche der Moderatoren würden "ein bisschen abseits der Öffentlichkeit laufen".

Bahn und GDL sind mit dem Vergleich vor dem Arbeitsgericht Nürnberg zufrieden. "Wir haben damit Planungssicherheit für den Ferienmonat August", sagte Bahn-Verhandlungsführer Werner Bayreuther. Man habe nun drei Wochen Zeit, um die Sache weiterzubringen. Schell erklärte, es sei nun wichtig, dass beide Parteien nicht länger auf ihren Standpunkten beharrten. An der Forderung nach einem eigenen Tarifvertrag für die Lokführer halte er aber weiterhin fest, bekräftigte Schell. Beide Seiten betonten, sie gingen davon aus, dass mit der Berufung von Geißler und Biedenkopf als Mediatoren die Vermittlungschancen gewachsen seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare