Bahn: Vermittlungsgespräche Anfang der Woche - beide Seiten zufrieden

Nürnberg - Die Vermittlungsgespräche zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL werden voraussichtlich Anfang der kommenden Woche beginnen. Einzelheiten müssten noch mit den beiden Mediatoren, den früheren CDU-Spitzenpolitikern Heiner Geißler und Kurt Biedenkopf, geklärt werden, sagte GDL-Chef Manfred Schell.

"Ich gehe davon aus, dass die Gespräche Anfang der Woche beginnen", sagte er. Zuvor hatte die Lokführergewerkschaft in einen Vergleichsvorschlag des Nürnberger Arbeitsgericht Nürnberg eingewilligt, bis mindestens zum 27. August nicht zu streiken.

Bahn-Personalvorstand Margret Suckale sagte in Berlin, der Konzern werde so lange keine neuen rechtlichen Schritte gegen die GDL einleiten, wie kein Streik drohe und man bei der Vermittlung an einem Tisch sitze. Auch sie geht davon aus, dass die Vermittlung bereits Anfang nächster Woche beginnen könne. Die Gespräche der Moderatoren würden "ein bisschen abseits der Öffentlichkeit laufen".

Bahn und GDL sind mit dem Vergleich vor dem Arbeitsgericht Nürnberg zufrieden. "Wir haben damit Planungssicherheit für den Ferienmonat August", sagte Bahn-Verhandlungsführer Werner Bayreuther. Man habe nun drei Wochen Zeit, um die Sache weiterzubringen. Schell erklärte, es sei nun wichtig, dass beide Parteien nicht länger auf ihren Standpunkten beharrten. An der Forderung nach einem eigenen Tarifvertrag für die Lokführer halte er aber weiterhin fest, bekräftigte Schell. Beide Seiten betonten, sie gingen davon aus, dass mit der Berufung von Geißler und Biedenkopf als Mediatoren die Vermittlungschancen gewachsen seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.