Bahn: Vermittlungsgespräche Anfang der Woche - beide Seiten zufrieden

Nürnberg - Die Vermittlungsgespräche zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL werden voraussichtlich Anfang der kommenden Woche beginnen. Einzelheiten müssten noch mit den beiden Mediatoren, den früheren CDU-Spitzenpolitikern Heiner Geißler und Kurt Biedenkopf, geklärt werden, sagte GDL-Chef Manfred Schell.

"Ich gehe davon aus, dass die Gespräche Anfang der Woche beginnen", sagte er. Zuvor hatte die Lokführergewerkschaft in einen Vergleichsvorschlag des Nürnberger Arbeitsgericht Nürnberg eingewilligt, bis mindestens zum 27. August nicht zu streiken.

Bahn-Personalvorstand Margret Suckale sagte in Berlin, der Konzern werde so lange keine neuen rechtlichen Schritte gegen die GDL einleiten, wie kein Streik drohe und man bei der Vermittlung an einem Tisch sitze. Auch sie geht davon aus, dass die Vermittlung bereits Anfang nächster Woche beginnen könne. Die Gespräche der Moderatoren würden "ein bisschen abseits der Öffentlichkeit laufen".

Bahn und GDL sind mit dem Vergleich vor dem Arbeitsgericht Nürnberg zufrieden. "Wir haben damit Planungssicherheit für den Ferienmonat August", sagte Bahn-Verhandlungsführer Werner Bayreuther. Man habe nun drei Wochen Zeit, um die Sache weiterzubringen. Schell erklärte, es sei nun wichtig, dass beide Parteien nicht länger auf ihren Standpunkten beharrten. An der Forderung nach einem eigenen Tarifvertrag für die Lokführer halte er aber weiterhin fest, bekräftigte Schell. Beide Seiten betonten, sie gingen davon aus, dass mit der Berufung von Geißler und Biedenkopf als Mediatoren die Vermittlungschancen gewachsen seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt
Die Deutsche Umwelthilfe kämpft hartnäckig gegen dreckige Diesel: Kommunen sollen gerichtlich gezwungen werden, Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge auszusprechen. Neuer …
Gericht verhandelt Klagen gegen Kraftfahrt-Bundesamt
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Kommentare