Bahn verringert Zahl der Reiseberater

Berlin - Die Deutsche Bahn baut bis 2016 in ihren Reisezentren rund 700 Mitarbeiter ab. Entlassungen werde es aber nicht geben. Auch der Service für die Reisenden werde laut Bahn weiterhin gewahrt.

Die Bahn reagiert damit auf den zunehmenden Fahrkartenkauf übers Internet. Entlassungen werde es aber nicht geben, sagte eine Sprecherin. Wegen der sinkenden Nachfrage in den Reisezentren sollen für 350 Reiseberater neue Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens gefunden werden. Noch einmal 350 scheiden durch Fluktuation und altersbedingt aus, wie die Deutsche Bahn am Freitagabend mitteilte. In den 400 Reisezentren der Bahn in Deutschland sind nach Unternehmensangaben rund 2350 Reiseberater beschäftigt.

Auch nach einer Reduzierung der Beraterzahl werde der Service für die Reisenden gewahrt, teilte die Bahn mit. Sie rechnet damit, dass der Umsatzanteil der Reisezentren beim Ticketverkauf bis 2016 auf 17 Prozent zurückgeht. Ende 2010 habe er 22 Prozent ausgemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat. Nun geht es …
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Wiesbaden (dpa) - Von Deutschlands Flughäfen sind im vergangenen Jahr so viele Passagiere gestartet wie nie zuvor.
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
In Stuttgart sollen viele Dieselautos 2018 zeitweise draußen bleiben, damit die Luft besser wird. Das haben die Behörden kürzlich beschlossen. Also schnell sein Auto in …
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht
Seoul (dpa) - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

Kommentare