Bahn versucht mit Ersatzfahrplan Streikfolgen abzufangen

München - Ziel sei es, die Hälfte der Bahnen im Regionalverkehr und zwei Drittel der Fernverkehrszüge, vor allem die ICE-Linien, auf die Gleise zu schicken. Sicher sei jedoch, dass der Euro-City von München nach Klagenfurt in Österreich betroffen ist und auf deutscher Seite ausfalle.

"Momentan fahren wir im Ersatzfahrplan wie vorgesehen", sagte eine Bahnsprecherin am Donnerstagmorgen. Vor allem im S-Bahn-Verkehr ist mit Ausfällen zu rechnen. Die S-Bahnen in München fahren im Stundentakt. Nur die S8 von Pasing zum Flughafen fährt alle 20 Minuten. In Nürnberg soll der Betrieb mit zwei Zügen pro Linie und Stunde aufrechterhalten werden, sagte die Bahnsprecherin weiter. Die GDL gibt sich ihrerseits zufrieden. "Die Streikbeteiligung ist gut. Wir sind zuversichtlich, dass wir es bald geschafft haben", sagte ein GDL-Sprecher. Zahlreiche Züge seien stehen geblieben. Genaue Angaben konnten die GDL-Vertreter in Bayern aber noch nicht machen.

(dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare