+
Aus dem Verkehrsministerium ist zu hören, dass im Winter bei der Bahn niemand einen “Vollkaskoanspruch“ habe.

Bahn weist Kritik an Winter-Bilanz zurück

Berlin - Die Deutsche Bahn hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach die von Verkehrsminister Ramsauer im Verkehrsausschuss des Bundestages geschönte Zahlen zum Winterchaos vorgelegt haben soll.

Lesen Sie auch

Lokführer kündigen Streiks an

Bahn will Fernverkehr schrittweise verbessern

Dass es sich dabei um Durchschnittswerte handele, die tageweise erheblich unterschritten oder überschritten wurden, sei weder von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) noch der Deutschen Bahn bestritten oder anders dargestellt worden, teilte der Konzern am Freitag in Berlin mit. Die “Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Freitagausgabe) hatte unter Berufung auf eine Statistik der DB Netz AG berichtet, dass in der Weihnachtswoche nur 30 Prozent der ICEs und ICs pünktlich ankamen.

Die interne “Information zur Betriebslage“ der DB-Netzleitzentrale weise nach, dass der Konzern und Ramsauer das Fahrplan-Desaster im Dezember massiv beschönigt hätten.

Vor Weihnachten nur 40,3 % der Züge pünktlich

In der Woche vom 13. bis 19. Dezember fuhren demnach nur 40,3 Prozent aller Fernzüge pünktlich, in der Woche darauf gar nur 29,8 Prozent. Im Winterbericht des Verkehrsministerium hieß es, dass die Pünktlichkeit im Fernverkehr im gesamten Dezember tageweise bei unter 70 Prozent lag. Die Deutsche Bahn verwies darauf, dass im Dezember “ deutlich über 95 Prozent aller 27.000 täglichen Zugfahrten im DB-Personenverkehr durchgeführt werden konnten“. Darüber hinaus habe für die Bahn die Anschlusssicherheit und die Gewährleistung geschlossener Reiseketten im Vordergrund gestanden, hieß es.

Um die Fahrgäste verlässlich an ihr Ziel zu bringen, seien bewusst Verspätungen bei der Abfahrt von Zügen in Kauf genommen worden. Ramsauer verteidigte am Freitag die Bahn angesichts der witterungsbedingten Ausfälle und Verspätungen gegen Vorwürfe der selbst organisierten Mangelwirtschaft und der Inkompetenz.

Die Bahn habe wegen des außergewöhnlichen Schneefalls unvorhersehbare Ersatzverkehrsleistungen für Flugverkehr und Straße übernehmen müssen, sagte er im Bundestag in Berlin. Das habe zu Belastungen geführt, die über weite Strecken von den Bahnmitarbeitern gut gemeistert worden sei. Denn eines müsse auch klar sein: Im Winter habe niemand einen “Vollkaskoanspruch“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare