Bahn weist "Spiegel"-Bericht über veraltete Schienen zurück

Berlin - Die Deutsche Bahn hat einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zurückgewiesen, wonach für mehrere Milliarden Euro veraltete Schienen und Brücken ausgetauscht werden müssten.

Der Bericht entbehre jeder Grundlage, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Die meisten betroffenen Schienen seien bereits ersetzt worden, erklärte Stefan Garber, Vorstand Infrastruktur und Dienstleistungen der Deutschen Bahn laut einer Pressemitteilung. "Den Austausch unserer Schienen dieses Typs haben wir bereits langfristig geplant und mit dem Eisenbahn-Bundesamt abgestimmt." Die technische und finanzielle Planung sei nichts Neues.

Nach Angaben des "Spiegel" bestehen 18 Prozent des Streckennetzes - mehr als 6000 Kilometer Gleise - laut Eisenbahn-Bundesamt aus veralteten und bruchanfälligen Schienen. Außerdem müssten nach Angaben des hessischen Verkehrsministers Alois Rhiel (CDU) etwa 7500 Brücken in den nächsten zwölf Jahren erneuert werden. Rhiel befürchte, dass die Kosten dieser "Bugwelle überfälliger Ersatzinvestitionen" auf die Bundesländer und die Fahrgäste umgelegt würden.

Nach den Worten von Garber stehen Umbauten "in erster Linie" an Abstellgleisen und Rangieranlagen an. "Wir haben im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Bund rund sechs Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur gesteckt." Diese "gewaltigen Investitionen" seien auch künftig geplant, um das Schienennetz und die Brücken sicher und leistungsfähig zu halten. "Zu keinem Zeitpunkt ging oder geht von diesem Schienentyp ein Sicherheitsrisiko aus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat kaum auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) reagiert. Die Währungshüter lassen sich trotz der …
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Davos/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Wirtschaftsforum in Davos milde im Hinblick auf die EU-Verhandlungen mit London. Dabei fiel er mit …
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte können Banken dann noch von London aus in Kontinentaleuropa machen? Schon seit längerem machen sich Geldhäuser …
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die …
Insolvenzen fallen auf Tiefstand

Kommentare