Bahn weist "Spiegel"-Bericht über veraltete Schienen zurück

Berlin - Die Deutsche Bahn hat einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zurückgewiesen, wonach für mehrere Milliarden Euro veraltete Schienen und Brücken ausgetauscht werden müssten.

Der Bericht entbehre jeder Grundlage, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Die meisten betroffenen Schienen seien bereits ersetzt worden, erklärte Stefan Garber, Vorstand Infrastruktur und Dienstleistungen der Deutschen Bahn laut einer Pressemitteilung. "Den Austausch unserer Schienen dieses Typs haben wir bereits langfristig geplant und mit dem Eisenbahn-Bundesamt abgestimmt." Die technische und finanzielle Planung sei nichts Neues.

Nach Angaben des "Spiegel" bestehen 18 Prozent des Streckennetzes - mehr als 6000 Kilometer Gleise - laut Eisenbahn-Bundesamt aus veralteten und bruchanfälligen Schienen. Außerdem müssten nach Angaben des hessischen Verkehrsministers Alois Rhiel (CDU) etwa 7500 Brücken in den nächsten zwölf Jahren erneuert werden. Rhiel befürchte, dass die Kosten dieser "Bugwelle überfälliger Ersatzinvestitionen" auf die Bundesländer und die Fahrgäste umgelegt würden.

Nach den Worten von Garber stehen Umbauten "in erster Linie" an Abstellgleisen und Rangieranlagen an. "Wir haben im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Bund rund sechs Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur gesteckt." Diese "gewaltigen Investitionen" seien auch künftig geplant, um das Schienennetz und die Brücken sicher und leistungsfähig zu halten. "Zu keinem Zeitpunkt ging oder geht von diesem Schienentyp ein Sicherheitsrisiko aus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen
Luxemburg (dpa) - Die Bezeichnung "Glen" für deutschen Whisky könnte nach Ansicht eines EU-Gutachters irreführend sein.
Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen
Dieselskandal: Razzien bei Ex-Vorständen von Audi
Im Dieselskandal bei der VW-Tochter Audi haben Staatsanwälte am Donnerstag die Privatwohnungen und in einem Fall auch den Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter …
Dieselskandal: Razzien bei Ex-Vorständen von Audi
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Angst der Anleger vor steigenden Zinsen in den USA hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet.
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post ruft Verdi zum Warnstreik auf. 1500 Zusteller sollten am Donnerstag Briefe und Pakete liegen lassen und sich an …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern

Kommentare