Bahn weist "Spiegel"-Bericht über veraltete Schienen zurück

Berlin - Die Deutsche Bahn hat einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zurückgewiesen, wonach für mehrere Milliarden Euro veraltete Schienen und Brücken ausgetauscht werden müssten.

Der Bericht entbehre jeder Grundlage, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Die meisten betroffenen Schienen seien bereits ersetzt worden, erklärte Stefan Garber, Vorstand Infrastruktur und Dienstleistungen der Deutschen Bahn laut einer Pressemitteilung. "Den Austausch unserer Schienen dieses Typs haben wir bereits langfristig geplant und mit dem Eisenbahn-Bundesamt abgestimmt." Die technische und finanzielle Planung sei nichts Neues.

Nach Angaben des "Spiegel" bestehen 18 Prozent des Streckennetzes - mehr als 6000 Kilometer Gleise - laut Eisenbahn-Bundesamt aus veralteten und bruchanfälligen Schienen. Außerdem müssten nach Angaben des hessischen Verkehrsministers Alois Rhiel (CDU) etwa 7500 Brücken in den nächsten zwölf Jahren erneuert werden. Rhiel befürchte, dass die Kosten dieser "Bugwelle überfälliger Ersatzinvestitionen" auf die Bundesländer und die Fahrgäste umgelegt würden.

Nach den Worten von Garber stehen Umbauten "in erster Linie" an Abstellgleisen und Rangieranlagen an. "Wir haben im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Bund rund sechs Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur gesteckt." Diese "gewaltigen Investitionen" seien auch künftig geplant, um das Schienennetz und die Brücken sicher und leistungsfähig zu halten. "Zu keinem Zeitpunkt ging oder geht von diesem Schienentyp ein Sicherheitsrisiko aus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Riesen-Plus - trotzdem könnte ein Sportartikel-Rivale Puma Rang 3 streitig machen
Nike und Adidas sind die Platzhirsche in der Sportartikelbranche. Dahinter gibt es Gedrängel. Puma könnte trotz Riesen-Zuwachs Rang drei verlieren.
Riesen-Plus - trotzdem könnte ein Sportartikel-Rivale Puma Rang 3 streitig machen
Ein Drittel der Deutschen unzufrieden mit der Paketzustellung
Das ewige Leid mit dem Paketboten: Jeder Dritte in Deutschland ist verärgert über die Paketzustellung.
Ein Drittel der Deutschen unzufrieden mit der Paketzustellung

Kommentare