+
Die Deutsche Bahn will ihre Güterzüge zur Lärmreduzierung nach und nach mit den neuen Bremsklötzen (Flüsterbremsen) ausrüsten. Foto: Oliver Berg

Bahn will mehr Güterwaggons mit leisen Bremsen umrüsten

Berlin (dpa) - Zum besseren Lärmschutz für Anwohner an Gleisstrecken will die Deutsche Bahn weitere laute Güterwaggons umrüsten.

Bis zum Jahresende sollen 20 000 statt der bisher eingeplanten 14 500 Wagen in der Flotte leisere Bremsen haben, wie Vorstandschef Rüdiger Grube am Dienstag in Berlin sagte.

Der Konzern spreche derzeit mit weiteren Herstellern, um genügend Nachschub an Bauteilen für die bis 2020 vorgesehene Umrüstung sämtlicher Güterwaggons zu sichern. Wegen höherer Wartungskosten der neuen Bremsen warb Grube auch für Fördermittel, um die Wettbewerbsfähigkeit der Züge im Vergleich zu Lastwagen zu erhalten.

Der vom Bund mitfinanzierte Bremsen-Austausch soll den Bahnlärm auf dem deutschen Netz bis 2020 im Vergleich zum Jahr 2000 halbieren. "An diesem Ziel wird nicht mehr gerüttelt", sagte der Bahnchef.

In die Güterzüge eingebaut werden Bremssohlen aus einem Verbundstoff, bei dem die Laufflächen der Räder nicht wie bei alten Bremsklötzen aus Grauguss aufgeraut werden. Mit glatten Rädern auf glatten Schienen rollen Züge leiser. Auf wichtigen Trassen etwa im Rheintal gibt es Anwohnerproteste gegen Lärm von Güterzügen, die auch nachts fahren.

Die bundeseigene Bahn hat vor einem Jahr mit dem Umrüsten begonnen. Bis 2020 sollen alle 60 000 vorhandenen Güterwaggons leisere Bremsen haben, hinzukommen sollen insgesamt 15 000 neue Wagen gleich mit den neuen Bremsen. Insgesamt rollen 180 000 Güterwagen über das deutsche Netz, viele aus Nachbarländern. Grube sprach sich deswegen für eine europäische Initiative aus, um neue Bremsen stärker durchzusetzen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bekräftigte, dass laute Güterwaggons ohne neue Bremsen ab 2020 nicht mehr auf dem deutschen Netz fahren dürfen. Dies sei "ein unumstößlicher Termin", ein entsprechendes Gesetz werde vorbereitet.

Laut Koalitionsvertrag soll der Stand der Umrüstung 2016 überprüft werden. Sollte dann nicht die Hälfte aller Güterwagen modernisiert sein, drohen demnach unter anderem Nachtfahrverbote für nicht umgerüstete Waggons.

Grube sagte, die Bahn werde diesen Umrüstungsgrad voraussichtlich erst einige Monate später erreichen. Er warnte zugleich vor wirtschaftlichen Nachteilen, sollte es etwa zu Tempobeschränkungen kommen. Dobrindt sagte, er werde keine Sanktionen ergreifen, die zu einer Verlagerung von Gütertransporten auf die Straße führten.

Bahn zu Lärmschutz

Pressemitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.