+
Zugunglück in Aichach.

Konsequenz aus Unfall

Bahn will nach Unglück von Aichach flächendeckend Stellwerke nachrüsten

Die Deutsche Bahn will als Konsequenz aus dem Zugunglück von Aichach hunderte alte Stellwerke mit elektronischen Warnanlagen nachrüsten.

Wie der "Spiegel" am Samstag berichtete, soll die Technik helfen, falsche Weichenstellungen zu vermeiden und Zugkollisionen in Bahnhöfen zu verhindern. Eine Bahn-Sprecherin bestätigte den Bericht, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen.

Laut "Spiegel" sollen rund 600 von insgesamt 1178 Stellwerken nachgerüstet werden, bei denen die Fahrdienstleiter bislang Signale und Weichen noch per Hand bedienen - mithilfe mechanischer Drahtzüge oder elektrischer Schalter.

Die Warnanlagen, die nun eingebaut werden sollen, bestehen demnach aus einem Computer, der mit Sensoren im Gleis und an den Schalthebeln verbunden ist. Versuche ein Fahrdienstleiter einen Zug auf ein Gleis zu leiten, das bereits von einem anderen Zug blockiert sei, sollten dann eine Warnsirene und ein blinkendes Warnlicht aktiviert werden.

Eine solche Anlage hätte womöglich auch den Zusammenstoß zweier Züge im bayerischen Aichach verhindern können. Bereits im Mai hatte der "Spiegel" berichtet, dass das Unglück durch eine versehentlich falsch gestellte Weiche verursacht worden sein könnte.

Der von Augsburg nach Ingolstadt fahrende Regionalzug war Anfang Mai wenige hundert Meter vor dem Bahnhof Aichach frontal auf die Lok eines stehenden Güterzugs gefahren. Dabei kamen der 37 Jahre alte Lokführer des Personenzugs und eine 73 Jahre alte Passagierin ums Leben, 14 Menschen wurden verletzt.

Dem Bericht zufolge soll auch das Aichacher Stellwerk eines der neuen Warnsysteme erhalten. Bei der Auswahl der Stellwerke, die nachgerüstet werden sollten, habe sich die Bahn zunächst offenbar auf Strecken konzentriert, auf denen 40 Stundenkilometer oder schneller gefahren werde und auf denen Personenzüge in hoher Frequenz verkehrten. Der Einbau der Warnanlagen soll demnach im Januar 2019 beginnen und bis 2024 abgeschlossen sein. Das Investitionsvolumen betrage rund 90 Millionen Euro.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare