Einsatz an Knotenbahnhöfen

Bahn will Pünktlichkeit mit "Sonderteams" fördern

Berlin - Um die Pünktlichkeit ihrer Züge zu verbessern, will die Deutsche Bahn an zentralen Bahnhöfen spezielle Mitarbeiterteams einsetzen. Die neue Verstärkung soll an zehn Knotenbahnhöfen eingesetzt werden. 

Es würden "Sonderteams zur Betreuung der zehn wichtigsten deutschen Knotenbahnhöfe" zusammengestellt, kündigte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla in der Bielefelder "Neuen Westfälischen" vom Dienstag an. "Hier sammeln wir besonders viele Verspätungsminuten, das werden wir ändern", versprach er. "Auf unserer Prioritätenliste steht ganz oben die Pünktlichkeit."

Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube hatte Mitte Dezember erklärt, Pünktlichkeit werde zum "Kern unseres Kundenversprechens". Für die Reisenden ist es nach Darstellung des Unternehmens vor allem wichtig, die Anschlusszüge zu erreichen. Ziel ist im Fernverkehr eine "Reisekettenpünktlichkeit" von deutlich mehr als 90 Prozent. Dafür müssten laut Bahn im Fernverkehr 85 Prozent aller Züge pünktlich sein - zuletzt waren es 75 Prozent.

Pofalla führte in dem Zeitungsinterview aus, die Bahn setze zum Erreichen ihres Ziels unter anderem auf eine "neue digitale Diagnose- und Analyseplattform", mobile Einsatzteams bei der Wartung von Zügen und "neu konstruierte und damit verlässlichere Fahrpläne". Insgesamt seien zur Verbesserung der Pünktlichkeit "70 neue Maßnahmen" geplant.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.