+
Diese Forderung wollten Transnet-Vorsitzender Alexander Kirchner und GDBA-Vize Heinz Fuhrmann am Mittwoch in Berlin bekanntgeben.

Bahnangestellte fordern sechs Prozent mehr Gehalt

Berlin - Die Mitarbeiter der Bahn wollen sechs Prozent mehr Einkommen, Arbeitserleichterungen und mehr Urlaub. Ihre Gewerkschaften kämpfen deshalb für einen neuen Tarifvertrag.

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA gehen mit einem Gesamtpaket im Wert von sechs Prozent Entgelterhöhung in die anstehende Tarifrunde. Diese Forderung wollten Transnet-Vorsitzender Alexander Kirchner und GDBA-Vize Heinz Fuhrmann am Mittwoch in Berlin bekanntgeben. Nach Gewerkschaftsangaben setzt sich das Paket aus Einkommenserhöhungen und Arbeitserleichterungen zusammen, deren Details zunächst nicht bekannt wurden.

Der Einkommenstarifvertrag läuft am 31. Juli aus. Parallel zur Lohnrunde für 120.000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG werden in diesem Jahr auch Verhandlungen über eine Verlängerung des Beschäftigungsbündnisses aufgenommen, das sonst am Jahresende ausläuft. Davon sind 160.000 Mitarbeiter betroffen. Zuletzt hatte die Tarifgemeinschaft aus Transnet und GDBA im Winter 2008/2009 insgesamt 4,5 Prozent sowie 500 Euro Einmalzahlung erreicht.

Mehr Urlaub

Vor einigen Tagen hatte die Bahn angesichts anhaltend schwarzer Zahlen eine weitere Erfolgsbeteiligung von 300 Euro für 2009 zugesagt, was aber schon vor einigen Jahren tariflich vereinbart worden war. Die Gewerkschaften fordern überdies für die Anstrengungen des harten Winters und die zusätzlichen Belastungen durch die Pannenserie bei S-Bahn- und ICE-Zügen einen zusätzlichen außertariflichen Urlaubstag.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare