Bahnchef: Erhöhung der Fahrpreise vermeiden

Berlin/Leipzig - Bahnchef Rüdiger Grube will künftig so weit wie möglich auf Fahrpreis-Erhöhungen verzichten. "Mein Ziel ist es, möglichst ohne Preissteigerungen auszukommen."

Das sagte Grube der "Leipziger Volkszeitung" (Montag). Allerdings räumte er auch ein: "Ich führe letztendlich ein Wirtschaftsunternehmen, und das müssen wir gut führen. Deshalb müssen wir unsere Kosten in Ordnung halten."

Ob die Tickets beim nächsten Fahrplanwechsel teurer werden oder nicht, ließ der Bahnchef offen. Über die Preise werde traditionell im September oder Oktober entschieden. "Deshalb ist es einfach verfrüht, heute bereits über weitere Preissteigerungen zu reden."

Mit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember waren die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent angehoben worden, die Tickets im Nahverkehr wurden im Schnitt um 2,7 Prozent teurer. Im Jahr zuvor hatte die Bahn noch auf eine Anhebung der Fahrpreise verzichtet, weil der Konzern damals wegen zahlreicher Winter-Pannen bereits stark in der Kritik war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare