Bahnchef: Erhöhung der Fahrpreise vermeiden

Berlin/Leipzig - Bahnchef Rüdiger Grube will künftig so weit wie möglich auf Fahrpreis-Erhöhungen verzichten. "Mein Ziel ist es, möglichst ohne Preissteigerungen auszukommen."

Das sagte Grube der "Leipziger Volkszeitung" (Montag). Allerdings räumte er auch ein: "Ich führe letztendlich ein Wirtschaftsunternehmen, und das müssen wir gut führen. Deshalb müssen wir unsere Kosten in Ordnung halten."

Ob die Tickets beim nächsten Fahrplanwechsel teurer werden oder nicht, ließ der Bahnchef offen. Über die Preise werde traditionell im September oder Oktober entschieden. "Deshalb ist es einfach verfrüht, heute bereits über weitere Preissteigerungen zu reden."

Mit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember waren die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent angehoben worden, die Tickets im Nahverkehr wurden im Schnitt um 2,7 Prozent teurer. Im Jahr zuvor hatte die Bahn noch auf eine Anhebung der Fahrpreise verzichtet, weil der Konzern damals wegen zahlreicher Winter-Pannen bereits stark in der Kritik war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.