Bahnchef Mehdorn verwahrt sich gegen Korruptionsverdacht

- Berlin - Bahnchef Hartmut Mehdorn verwahrt sich gegen den Korruptionsverdacht wegen des Beratervertrags von Brandenburgs Ex- Verkehrsminister Hartmut Meyer für den bundeseigenen Konzern.

"Es wird sich erweisen, dass der Zusammenhang zwischen Verkehrs- und Beratervertrag konstruiert und das strafrechtliche Verfahren damit gegenstandslos ist", schreibt Mehdorn in einer internen Information für seine Führungskräfte, die der dpa vorlag. Er hoffe bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auf rasche Aufklärung, um seiner "öffentlichen Rufschädigung ein schnelles Ende zu bereiten". Mehdorn verteidigte die Beratertätigkeit von Ex-Politikern.<P>Die Staatsanwaltschaft Neuruppin machte am Donnerstag auf Anfrage keine Angaben zum Stand ihrer Ermittlungen. Brandenburg hatte zu Meyers Zeit als Minister im Dezember 2002 ohne Ausschreibung einen Zehn-Jahres-Vertrag mit der Deutschen Bahn über 1,92 Milliarden Euro geschlossen. Im September 2003 war der SPD-Politiker nach zehn Jahren überraschend als Minister zurückgetreten. Vor knapp zwei Wochen wurde bekannt, dass er nun Berater der Deutschen Bahn AG wird.</P><P>"Ich selber bin beim Thema Korruption mit mir völlig im Reinen", schreibt Mehdorn in dem internen Papier. Daher schmerzten ihn die Vorwürfe. Der Beratervertrag mit Meyer sei von Vorstandsmitglied Klaus Daubertshäuser im Februar 2004 geschlossen worden und damit mehr als ein Jahr nach Abschluss des Verkehrsvertrags mit dem Land Brandenburg. Vorwürfe, der Kontrakt sei schlechter als Verträge mit anderen Bundesländern, seien abwegig. Preise pro Zugkilometer seien nicht einfach zu vergleichen, sondern stark abhängig vom erwarteten Fahrgastaufkommen oder nötigen Investitionen.</P><P>Mehdorn verteidigte die umstrittenen Beraterverträge mehrerer Ex- Politiker wie des früheren Bundesverkehrsministers Reinhard Klimmt (SPD) für die Bahn. Es sei "überhaupt nicht verwerflich oder gar anrüchig", wenn die Bahn wie viele andere Unternehmen Politikberatung in Anspruch nehme. "Wir tun es aber mit offenem Visier und nicht mit Heerscharen namenloser, unsichtbarer Lobbyisten, wie das in manch anderer Branche üblich ist." Die Berater sollten Ansprechpartner für die Landesregierungen sein und der Bahn auch bei der Beschaffung von Fördergeldern helfen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare