Kundenoffensive

Ticketpreise: Das plant die Bahn

Berlin - Die Konkurrenz wächst, die Kunden laufen der Bahn in Scharen davon. Deshalb will das Unternehmen ihnen bei den Ticketpreisen entgegenkommen - zumindest im Fernverkehr.

Die Deutsche Bahn will ihre Ticketpreise zum Fahrplanwechsel im Dezember nicht erhöhen. "Die Preise im Fernverkehr bleiben in der ersten und zweiten Klasse stabil. Wir verzichten in diesem Jahr auf eine Preiserhöhung, übrigens trotz erheblich gestiegener Kosten", sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube der Tageszeitung "Die Welt". Das sei Bestandteil der angekündigten Kundenoffensive im Fernverkehr.

Dem Bericht zufolge hatte der Bund zuvor Druck gemacht, die Kundenzufriedenheit stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Der Kundenschwund müsse endlich aufgehalten werden.

Zu den Preisen im Regionalverkehr gab es noch keine Informationen. Die Tarife im Nah- und Regionalverkehr werden federführend von den Verkehrsverbünden und Bundesländern bestimmt.

Bahn-Vorstand Berthold Huber will am Dienstag in Berlin das Fernverkehrsangebot für 2016 vorstellen. Wegen der wachsenden Bus-Konkurrenz hatte die Bahn im vergangenen Jahr in der zweiten Klasse von einer Preiserhöhung zum Fahrplanwechsel im Dezember abgesehen. In der ersten Klasse wurde es 2,9 Prozent teurer, dort sind seither aber die Reservierung und im ICE der WLAN-Zugang inklusive. 2016 soll der drahtlose Internetzugang hier auch in der zweiten Klasse kostenlos sein.

dpa

Rubriklistenbild: © Armin Weigel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare