+
Sind solche Bilder schon bald wieder an der Tagesordnung: Die Bahngewerkschaft EVG droht jetzt mit Streik.

Gewerkschaft droht:

Jetzt droht der nächste  Bahn-Streik

Köln - Müssen sich die Fahrgäste schon bald auf den nächsten Arbeitskampf einstellen? Nach dem erfolglosen Spitzengespräch zwischen der Bahn und den beiden konkurrierenden Gewerkschaften GDL und EVG schließt die EVG einen Streik nicht aus.

„Das hängt vom Verhandlungsverlauf mit der Deutschen Bahn ab“, sagte der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, am Mittwoch in Köln. „Wenn wir da konstruktiv weiterkommen, ist von unserer Seite kein Streik nötig.“ Anderenfalls sei ein Streik nicht auszuschließen. „Das ist aber kein Mittel, das wir leichtfertig ausrufen“, betonte Kirchner.

Die Schuld am Misslingen des Spitzengesprächs, zu dem sich am Donnerstagabend die Spitzenvertreter der Deutschen Bahn und der Gewerkschaften in Köln getroffen hatten, liegt aus Sicht der EVG bei der GDL. In dem dreieinhalbstündigen Gespräch sei erneut deutlich geworden, dass die GDL nicht alles dafür tun wolle, dass es am Ende einen einheitlichen Tarifabschluss geben könne, sagte Kirchner. „Eine Spaltung der Belegschaft kann nicht unser Ziel sein.“

Die Bahn will nun am Freitag mit beiden Gewerkschaften separat verhandeln. Die EVG erwarte von der Bahn ein klares Angebot. Die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden Verhandlungsstränge schließlich ein einheitliches Ergebnis bringen, hält Kirchner „zum jetzigen Zeitpunkt für nicht gestaltbar.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare