Bahngewerkschaft GDBA dringt auf kürzere Wochenarbeitszeit

Berlin - Nach der Tarifeinigung zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL dringen jetzt auch die anderen Bahngewerkschaften auf eine Arbeitszeitverkürzung. "Ich gehe davon aus, dass die Bahn alle Mitarbeiter gleich behandelt", sagte am Samstag ein Sprecher der Verkehrsgewerkschaft GDBA und bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Euro am Sonntag".

Nachdem die GDL eine Verkürzung der Arbeitszeit von 41 auf 40 Wochenstunden ausgehandelt habe, dürften die anderen Mitarbeiter nicht benachteiligt werden.

So eindeutig wollte sich Transnet allerdings nicht positionieren. Hier wurde darauf verwiesen, dass man schon seit längerem mit der Bahn im Gespräch über neue Entgeltstrukturen sei. Im Rahmen dieser Gespräche, die am Dienstag in Hannover fortgesetzt werden, sei eine kürzere Wochenarbeitszeit "sicherlich ein Modell", sagte ein Transnet-Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
Amazon will den Supermarkt neu erfinden: Keine Kassen, keine Schlangen, man nimmt, was man braucht und geht einfach raus. Ab Montag können Verbraucher die Technologie im …
Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
Hoffnung auf neue Regierung stützt den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Hoffnungen auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland haben den Dax am Montag etwas weiter voran gebracht.
Hoffnung auf neue Regierung stützt den Dax
Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu
Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen
Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen …
Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

Kommentare