Bahn-Preiserhöhung: "Das war ein Überfall"

- Berlin - Die geplante Preiserhöhung der Deutschen Bahn für Pendler und Reisende im Nahverkehr stößt auf Vorbehalte bei den Bundesländern. Vor allem die deutliche Verteuerung um 4,1 Prozent halten mehrere Landesregierungen für nicht gerechtfertigt, wie es auf Anfrage hieß. Vorerst kündigte allein Nordrhein-Westfalen an, die Anhebung im Grundsatz mittragen zu wollen. Bevor die Bahn die Tickets nach zwei Jahren stabiler Preise zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember teurer machen kann, muss das Regierungspräsidium Darmstadt als Genehmigungsbehörde der Länder zustimmen.

Bayerns Verkehrsminister Otto Wiesheu nannte die beantragte Erhöhung übertrieben. Er überlege "ganz stark", ob der Freistaat seine Zustimmung verweigern solle, sagte Wiesheu nach Angaben seines Ministeriums. Die Begründung der Bahn mit gestiegenen Energiekosten sei nicht stichhaltig, da diese vertragsgemäß von den Ländern ausgeglichen würden. Der Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Otto Ebnet (SPD) sagte: "Das war ein Überfall. Und mit Überfällen macht man sich keine Freunde." Die Preiserhöhung passe nicht zur sozialen Situation im Land und laufe auch dem Ziel zuwider, mehr Fahrgäste auf die Schiene zu holen.<BR><BR>Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) sagte, die Bahn verprelle mit der Anhebung ihre eigenen Kunden. Der sächsische Verkehrsminister Martin Gillo (CDU) sagte dem "Tagesspiegel": "Eine Preiserhöhung zur jetzigen Zeit, in der die Bürger ohnehin Angst vor höheren Kosten für den Weg zur Arbeit haben, ist äußerst unglücklich."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare