Bahn: Regionalstrecken werden billiger

Bonn - Regionalstrecken werden in Zukunft billiger. Das hat die Bundesnetzagentur entschieden. Der Grund: Die Bahn hat dort bisher gegen das Diskriminierungsverbot verstoßen.

Bahnpendler können auf manchen Strecken mit günstigeren Preisen rechnen. Die Bundesnetzagentur stoppte die Praxis der Deutschen Bahn, ihren Konkurrenten für die Nutzung bestimmter Nebenstrecken Preisaufschläge abzuverlangen. Die Bahntochter DB Netz AG darf nach der am Montag in Bonn veröffentlichten Entscheidung die sogenannten Regionalfaktoren künftig nicht mehr berechnen, da diese nach Ansicht der Regulierungsbehörde “den Zugang zur Eisenbahninfrastruktur rechtswidrig behindern“.

Ungleichbehandlung nicht nachvollziehbar

Konkurrenten der Bahn im Schienenpersonennahverkehr müssten nach dem bisherigen Preissystem auf manchen Nebenstrecken mehr für die Trassennutzung zahlen als in Ballungsräumen, erläuterte die Behörde. “Besonders auffällig ist, dass der Preisaufschlag auf Strecken erhoben wird, auf denen sich bislang der Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr konzentriert.

Die Verteuerung dieser Strecken belastet den Wettbewerb auf der Schiene erheblich“, erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth. Die Auswahl der betroffenen Strecken sei “sachlich nicht nachvollziehbar“, erklärte Kurth. Die Bahn habe die Ungleichbehandlung einzelner Strecken nicht mit sachlichen Gründen belegen können.

Auch die Begründung, dass die Regionalfaktoren auf die geringe Auslastung der betroffenen Strecken und eine Kostenunterdeckung zurückzuführen seien, habe “weder sachlich noch rechnerisch nachvollziehbar dargelegt werden“ können.

Umstellung bis 12. Dezember

Die Ungleichbehandlung verstoße daher gegen das eisenbahnrechtliche Diskriminierungsverbot, erklärte Kurth. Die betroffenen Bahn-Wettbewerber müssten allerdings die Regionalfaktoren bis zum Beginn der Netzfahrplanperiode 2010/2011, dem 12. Dezember 2010, weiterhin zahlen.

Der DB Netz AG verbleibe damit ein hinreichender Zeitkorridor, um durch entsprechende Korrekturen im Trassenpreissystem ein kostendeckendes Ergebnis sicherzustellen, wozu das Unternehmen gesetzlich verpflichtet sei, erklärte die Bundesnetzagentur.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare