Bahntarifstreit: Bahn und Lokführer verhandeln über Knackpunkte

Frankfurt/Main - Im festgefahrenen Bahntarifstreit verhandeln die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL nun wieder über die Knackpunkte wie Gehaltssteigerungen und Arbeitszeiten. "Wir sind bei der Arbeit und rechnen und schauen, ob wir weiterkommen", sagte GDL-Chef Manfred Schell am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt.

Nach der Verhandlungspause über den Jahreswechsel gehe es bei den Gesprächen nun um die entscheidenden Themen. Schell nahm selbst an den Verhandlungen teil, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn war nach seinen Worten aber nicht dabei.

Bis Samstag wollen Bahn und die Gewerkschaft der Lokomotivführer herausfinden, ob eine Einigung möglich ist und neue Streiks verhindert werden können. "Die Entscheidung wird in dieser Woche fallen", sagte Schell. Die Gespräche würden am Donnerstag und Freitag fortgesetzt, Ort und Zeit sind nicht bekannt. Die GDL will bei einem Scheitern der Verhandlungen vom 7. Januar an wieder streiken.

Schell zeigte sich zuversichtlich, dass auch nach der monatelangen Hängepartie noch eine Einigung möglich ist. "Bis zur Stunde sind wir optimistisch." Die Bahn hatte mindestens acht Prozent mehr Geld geboten, ihr Angebot nach dem vorübergehenden Abbruch der Gespräche vor Weihnachten aber zurückgezogen. Die GDL forderte zuletzt mindestens zehn Prozent mehr Geld und einen eigenständigen Tarifvertrag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare