Bahntarifstreit: Bahn und Lokführer verhandeln über Knackpunkte

Frankfurt/Main - Im festgefahrenen Bahntarifstreit verhandeln die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL nun wieder über die Knackpunkte wie Gehaltssteigerungen und Arbeitszeiten. "Wir sind bei der Arbeit und rechnen und schauen, ob wir weiterkommen", sagte GDL-Chef Manfred Schell am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt.

Nach der Verhandlungspause über den Jahreswechsel gehe es bei den Gesprächen nun um die entscheidenden Themen. Schell nahm selbst an den Verhandlungen teil, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn war nach seinen Worten aber nicht dabei.

Bis Samstag wollen Bahn und die Gewerkschaft der Lokomotivführer herausfinden, ob eine Einigung möglich ist und neue Streiks verhindert werden können. "Die Entscheidung wird in dieser Woche fallen", sagte Schell. Die Gespräche würden am Donnerstag und Freitag fortgesetzt, Ort und Zeit sind nicht bekannt. Die GDL will bei einem Scheitern der Verhandlungen vom 7. Januar an wieder streiken.

Schell zeigte sich zuversichtlich, dass auch nach der monatelangen Hängepartie noch eine Einigung möglich ist. "Bis zur Stunde sind wir optimistisch." Die Bahn hatte mindestens acht Prozent mehr Geld geboten, ihr Angebot nach dem vorübergehenden Abbruch der Gespräche vor Weihnachten aber zurückgezogen. Die GDL forderte zuletzt mindestens zehn Prozent mehr Geld und einen eigenständigen Tarifvertrag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare