+
Der Bieter-Wettstreit um Opel ist geht weiter.

BAIC präsentiert verbessertes Opel-Angebot

Frankfurt/Main - Der chinesische Autobauer BAIC will nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) an diesem Freitag eine nachgebesserte Offerte für Opel präsentieren.

Lesen Sie auch:

Ein verbindliches Angebot solle binnen zwei Wochen folgen, berichtet die “FAZ“ unter Berufung auf Kreise des Pekinger Unternehmens. Manager von BAIC hatten in den vergangenen Wochen die Bücher von Opel geprüft und sich am Rüsselsheimer Stammsitz des Unternehmens umgeschaut. Angeblich verlangen die Chinesen nur 4 Milliarden Euro staatliche Kreditbürgschaften ­ und damit etwas weniger als ihre Bieterrivalen, das Konsortium um den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna, und die Investmentgesellschaft RHJ International.

Nach Einschätzung des Opel-Betriebsratsvorsitzenden Klaus Franz sind allerdings RHJ International und BAIC nicht mehr ernsthaft im Rennen. Aus den Umfeld von General Motors in den USA verlautete indes, dass die frühere Opel-Mutter General Motors (GM) weiter Gespräche auch mit BAIC und RHJ führt.

Einem Bericht des “Handelsblattes“ (Freitag) zufolge ist GM bereit, auf eine Rückkaufoption für Opel zu verzichten. Die Zeitung erfuhr aus GM-Kreisen, diese Rückkaufoption werde nicht mehr ernsthaft verfolgt. Damit habe sich Magna durchgesetzt. Angestrebt wird die Unterzeichnung eines verbindlichen Kaufvertrages am 15. Juli. Nach den bisherigen Plänen bleibt GM mit 35 Prozent an Opel beteiligt, Magna strebt eine Beteiligung von 20 Prozent an, weitere 35 Prozent sind für den Partner Magnas, die russische Sberbank, vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare