+
Der Bieter-Wettstreit um Opel ist geht weiter.

BAIC präsentiert verbessertes Opel-Angebot

Frankfurt/Main - Der chinesische Autobauer BAIC will nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) an diesem Freitag eine nachgebesserte Offerte für Opel präsentieren.

Lesen Sie auch:

Ein verbindliches Angebot solle binnen zwei Wochen folgen, berichtet die “FAZ“ unter Berufung auf Kreise des Pekinger Unternehmens. Manager von BAIC hatten in den vergangenen Wochen die Bücher von Opel geprüft und sich am Rüsselsheimer Stammsitz des Unternehmens umgeschaut. Angeblich verlangen die Chinesen nur 4 Milliarden Euro staatliche Kreditbürgschaften ­ und damit etwas weniger als ihre Bieterrivalen, das Konsortium um den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna, und die Investmentgesellschaft RHJ International.

Nach Einschätzung des Opel-Betriebsratsvorsitzenden Klaus Franz sind allerdings RHJ International und BAIC nicht mehr ernsthaft im Rennen. Aus den Umfeld von General Motors in den USA verlautete indes, dass die frühere Opel-Mutter General Motors (GM) weiter Gespräche auch mit BAIC und RHJ führt.

Einem Bericht des “Handelsblattes“ (Freitag) zufolge ist GM bereit, auf eine Rückkaufoption für Opel zu verzichten. Die Zeitung erfuhr aus GM-Kreisen, diese Rückkaufoption werde nicht mehr ernsthaft verfolgt. Damit habe sich Magna durchgesetzt. Angestrebt wird die Unterzeichnung eines verbindlichen Kaufvertrages am 15. Juli. Nach den bisherigen Plänen bleibt GM mit 35 Prozent an Opel beteiligt, Magna strebt eine Beteiligung von 20 Prozent an, weitere 35 Prozent sind für den Partner Magnas, die russische Sberbank, vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare