+
EU-Energiekommissar Günther Oettinger hält höhere Energiepreise in Deutschland für möglich. Es sei nicht auszuschließen, dass Strom und Gas in Deutschland künftig noch teuer würden.

Bald noch höhere Energiekosten?

Brüssel - EU-Energiekommissar Günther Oettinger hält höhere Energiepreise in Deutschland für möglich. Es sei nicht auszuschließen, dass Strom und Gas in Deutschland künftig noch teuer würden.

Das sagte Oettinger dem “Handelsblatt“. Der EU-Kommissar hatte angekündigt, die Preise durch eine europaweite Marktliberalisierung dauerhaft zu senken zu wollen. Der Wettbewerb unter den Energieunternehmen funktioniere zwar, allerdings nicht reibungslos, erklärte Oettinger. Zudem seien Verbraucher nicht aktiv genug, den Anbieter zu wechseln. Die EU-Kommission strebt eine Liberalisierung der Märkte für Strom und Gas an.

Dadurch sollen die steten Preiserhöhungen der großen Anbieter eingedämmt werden. Dennoch seien auch in einem funktionieren Wettbewerb Preissteigerungen nicht auszuschließen, sagte Oettinger. In Deutschland müssten die Behörden bei Wettbewerbsverzerrungen einschreiten. Die beiden großen deutschen Stromerzeuger EnBW und RWE haben die von Brüssel geforderte Trennung von Stromproduktion und Netzen bisher nicht umgesetzt. Oettinger kündigte deshalb an, beide Konzerne zu überprüfen. “EnBW und RWE müssen nachweisen, dass sie kleine Stromanbieter beim Zugang zu ihren Netzen nicht diskriminieren.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel

Kommentare