Bald Schadenersatz für überbuchten Flug

- Straßburg - Flugreisende in der Europäischen Union haben bei Verspätungen und Überbuchungen künftig Anspruch auf Entschädigung. Ab 2005 sollen Passagiere bis zu 600 Euro Schadenersatz erhalten, wenn sie wegen Überbuchung nicht an einer Reise teilnehmen können, beschlossen die Abgeordneten des Europa-Parlaments mit großer Mehrheit.

<P>Die Zahlungen an die Passagiere bei Flugausfällen sind nach der Flugroute gestaffelt. Bis 1500 Kilometer bekommen sie 250 Euro, bis 3500 Kilometer 400 Euro, bei längeren Strecken 600 Euro. Bei höherer Gewalt sind Fluggesellschaften von den Verpflichtungen befreit.</P><P>Verzögert sich der Start um mehr als zwei Stunden, werden eine Mahlzeit und Getränke sowie zwei kostenlose Telefongespräche angeboten. Bei mehr als fünf Stunden Verspätung kann die vollständige Erstattung verlangt werden. Gegebenenfalls müssen Rückflug oder Taxi zum Heimatort bezahlt werden. Startet die Maschine erst am Folgetag, müsse das Hotel bezahlt werden. Nach Angaben der EU-Kommission werden jährlich 250 000 Passagiere trotz gültiger Tickets abgewiesen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare