+
Berthold Huber wird vermutlich noch mindestens bis Jahresende Aufsichtsratschef bei VW bleiben. Foto: Julian Stratenschulte

"BamS": Huber bleibt bis Jahresende VW-Aufsichtsratschef

Wolfsburg (dpa) - Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber bleibt nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" noch mindestens bis Jahresende Aufsichtsratschef bei Volkswagen. Hintergrund sei die bislang erfolglose Suche nach einem Nachfolger von Ferdinand Piëch.

VW wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Piëch war Ende April nach einem verlorenen Machtkampf gegen Vorstandschef Martin Winterkorn von seinem Amt an der Spitze des Kontrollgremiums zurückgetreten. Huber sollte der "Bild am Sonntag" zufolge nur wenige Monate auf dem Chefaufseher-Posten bleiben, bis ein neuer Topmanager gefunden ist.

Der Sprecher der Porsche-Familie und VW Aufsichtsratsmitglied, Wolfgang Porsche, hätte den ersten Zugriff auf den Chefposten bei Europas größtem Autobauer gehabt. Doch nach Informationen der Zeitung teilte er kürzlich mit, nicht für das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden zur Verfügung zu stehen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare