Bank of America: Dritter Gewinneinbruch in Folge

Charlotte (dpa) - Der zweitgrößte US-Finanzkonzern Bank of America hat nach weiteren Milliardenabschreibungen zum Jahresauftakt erneut einen überraschend scharfen Gewinneinbruch erlitten.

Der Überschuss fiel im ersten Quartal zum dritten Mal in Folge um mehr als 75 Prozent auf 1,21 Milliarden Dollar. Die Bank musste wegen der Kreditkrise erneut rund 2 Milliarden Dollar abschreiben und ihre Vorsorge für faule Darlehen auf nun mehr als 6 Milliarden Dollar (3,8 Mrd Euro) erhöhen.

"Diese Ergebnisse haben unsere Erwartungen klar verfehlt", sagte Konzernchef Kenneth Lewis am Montag in Charlotte (North Carolina). Die Dividende werde aber beibehalten. Mit ihrem Ergebnis schnitt die Bank of America schwächer ab als von Analysten erwartet.

Dabei kamen ihr sogar Einmaleinnahmen aus dem kürzlichen Rekord-Börsengang des Kreditkartenanbieters Visa zugute, der 776 Millionen Dollar vor Steuern in die Konzernkasse spülte. Die Erträge gingen mit 17,3 Milliarden Dollar (minus 6 Prozent) weniger stark zurück als befürchtet. Die Aktie fiel zum Handelsstart um knapp zwei Prozent 37,80 Dollar.

Im Gegensatz zu US-Marktführer Citigroup stürzte die besonders im Privatkundengeschäft und der Unternehmensfinanzierung engagierte Bank aber nicht ins Minus. Citigroup hatte erst am Freitag einen Milliardenverlust und enorme Belastungen von rund 16 Milliarden Dollar im ersten Quartal bekanntgegeben.

Mit einer schnellen Besserung der Finanzkraft ihrer Privatkunden rechnet die Bank angesichts der andauernden Immobilienkrise und steigender Lebenshaltungskosten nicht. Der Konzern engagiert sich zudem verstärkt im schwierigen Immobiliensektor: Die Bank steht kurz vor der Übernahme der führenden US-Hypothekenfirma Countrywide, die im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen schlitterte.

Bereits im Schlussquartal 2007 war der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 95 Prozent eingebrochen. Der Konzern musste damals bereits rund 8 Milliarden Dollar abschreiben und für faule Kredite zurücklegen. Zur Stärkung ihrer Finanzen will die Bank of America einem Bericht der "Financial Times" zufolge einen Teil ihres wertvollen Anteils von neun Prozent an der China Construction Bank (CCB) verkaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion