+
Selbst die eigenen Eltern halten ihn für überbezahlt: Stephen Hester, Chef der Royal Banl of Scotland (RBS).

Bank-Chef: Meine Eltern halten mich für überbezahlt

London - Der Chef der britischen Krisenbank Royal Bank of Scotland (RBS), Stephen Hester, hat ein ungewöhnliches Geständnis gemacht: Selbst seine Eltern halten ihn für überbezahlt.

“Die Leute beklagen sich vielleicht über das Geld, das Popstars oder Fußballspieler verdienen. Aber sie tolerieren es, weil sie für Spaß und Unterhaltung stehen“, sagte der 48-Jährige der Zeitung “Daily Mirror“ (Freitag) weiter.

Banker würden dies jedoch nicht bieten. Aber auch wenn seine Eltern meinten, er verdiene zu viel, seien sie stolz auf ihn. Hester hatte das Amt vor einem Jahr von dem umstrittenen Chef Fred Goodwin übernommen. Er könnte dieses Jahr bis zu zehn Millionen Pfund (rund elf Millionen Euro) verdienen.

Die RBS wäre in der Finanzkrise fast zusammengebrochen und musste vom Staat gerettet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.