Nicht so gut wie 2014

Bad Bank der HRE erfreut Bund wieder mit Gewinn

München - Sieben Jahre nach Rettung der FMS Wertmanagement vom Bund, schreibt die Bad Bank der Hypo Real Estate erneut schwarze Zahlen. Bereits 2014 erreichte die Bank einen hohen Gewinn.

Die Bad Bank der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) erfreut den Bund erneut mit schwarzen Zahlen. Im ersten Halbjahr konnte die Abwicklungsanstalt dank des günstigen Marktumfelds viele Altlasten zu Geld machen. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 262 Millionen Euro, wie die FMS Wertmanagement am Mittwoch in München mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war der Gewinn mit 331 Millionen Euro noch höher ausgefallen. Auch für das Gesamtjahr erwartet die Abwicklungsanstalt einen Gewinn.

Die HRE war vor sieben Jahren mit Steuermilliarden vor der Pleite gerettet und ein Jahr später verstaatlicht worden. Die Altlasten im Wert von mehr als 170 Milliarden Euro wurden 2010 in die Abwicklungsanstalt ausgelagert. Sie hat die Aufgabe, diese Papiere möglichst ertragreich wieder auf den Markt zu bringen. Das gelingt besser als erwartet: Nach hohen Verlusten am Anfang schreibt die FMS seit einiger Zeit schwarze Zahlen und baut den Berg der Altlasten beständig ab: Im ersten Halbjahr schrumpfte er um knapp vier Prozent auf 102,4 Milliarden Euro.

Der profitable Rest der HRE war vor wenigen Monaten unter dem Namen Deutsche Pfandbriefbank an die Börse gegangen und gehört seitdem nicht mehr mehrheitlich dem Bund. Die FMS bleibt aber weiter im Staatsbesitz. Ursprünglich sollte die Anstalt nur bis zum Jahr 2020 arbeiten - dieser Zeitplan gilt aber inzwischen als unrealistisch, da dann ein zu hoher Restbestand übrig bleiben würde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.